Frauen

Scheinbar Unmögliches wünschen

"Rise! Take Your Mat an Walk". Am 06. März 2020 feiern wir in aller Welt den Weltgebetstag der Frauen aus Simbabwe. Foto: Nonhlanhla Mathe

"Rise! Take Your Mat and Walk". Foto: Nonhlanhla Mathe

Der Weltgebetstag der Frauen ist die größte ökumenische Bewegung der Welt. Dieses Jahr stehen die Frauen in Simbabwe im Vordergrund.

An jedem ersten Freitag im März finden sich Frauen überall auf dem Globus zum Weltgebetstag (WGT) zusammen. 24 Stunden lang wandert ein Gebet dabei rund um den Erdball und prägt die größte Basisbewegung christlicher Frauen überhaupt. Auch die Frauen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind beim WGT dabei.

„Frauen in mehr als 120 Ländern beten und handeln am Weltgebetstag dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt gerecht, würdevoll und in Frieden leben können“, sagt Johanna Rosner-Mezler, die für die Diözese Rottenburg-Stuttgart den WGT organisiert. Dabei geht es immer um die Lebenssituation von Frauen eines bestimmten Landes – dieses Jahr um Frauen in Simbabwe. Diese wählen dann die Texte, Gebete und Lieder aus, die in weltweiten Gottesdiensten in 88 Sprachen gefeiert werden.

Frauen in Simbabwe wollen Mut zu Veränderung schöpfen

Simbabwe ist in einer schwierigen Situation. Die Wirtschaft ist am Boden. Es gibt Massenproteste gegen hohe Preise und 90 Prozent der Menschen haben keine feste Arbeit. Die Hoffnungen, die auf den Wahlen vor zwei Jahren ruhten, scheinen bitter enttäuscht. Besonders Frauen und Kinder leiden unter der Situation. Denn in Simbabwe herrscht ein traditionelles Rollenbild, das Frauen häufig in Abhängigkeit führt.

Mitten in dieser Krise haben die Frauen in Simbabwe den Bibeltext über die Begegnung Jesu mit dem Gelähmten am Teich Betesda für den WGT ausgewählt. „Sie laden ein, das scheinbar Unmögliche zu wünschen: Schritte der Versöhnung und der Teilhabe zu gehen und zu sagen ‚Steh auf und geh!‘“, sagt Rosner-Mezler.

Informationen zu den Veranstaltungen und Gottesdiensten in der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden sich online unter www.kirche-und-gesellschaft.drs.de/frauen, auf den Seiten des Deutschen Weltgebetstagskomitees unter www.weltgebetstag.de sowie bei den Kirchengemeinden vor Ort.