Seelsorger, Kirchenrechtler und homo politicus

Thomas Weißhaar ist im März 1974 in Ravensburg geboren, wo er auch bis zum Abitur die Schule besuchte. In den Jahren 1994/1995 besuchte er in Ehingen/Donau das Theologische Vorseminar Ambrosianum, um die für das Theologiestudium erforderlichen Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch zu erlernen. Von 1995 bis 2000 studierte er in Tübingen katholische Theologie, unterbrochen durch ein einjähriges Auswärtsstudium in Wien. Das Kirchenrecht beschäftigte ihn schon während seines Studiums; so legte er seine Arbeit zur theologischen Schlussprüfung in diesem Fach vor. Aber auch seine Fähigkeiten als homo politicus bewies er bereits während des Studiums, als er die Studierenden zwei Wahlperioden lang im Fakultätsrat vertrat.

Im März 2001 wurde Thomas Weißhaar in Stuttgart zum Diakon geweiht und erwarb erste seelsorgerliche Erfahrungen in Stuttgart Bad-Cannstatt und Stuttgart-Münster. Im Juli 2002 weihte ihn Bischof Gebhard Fürst zum Priester. Es folgten von Herbst 2002 bis Herbst 2006 vier Ausbildungsjahre als Vikar in Heidenheim und Mergelstetten sowie in Freudenstadt. Im September 2006 wurde Weißhaar mit einem halben Stellenanteil zum Pfarrvikar mit dem Titel Pfarrer in der Seelsorgeeinheit „Ulm Basilika“ (Wiblingen) ernannt, zur anderen Hälfte wurde er zum Weiterstudium der Kanonistik in München frei gestellt, das er 2009 mit dem Lizentiat für kanonisches Recht abschloss. Seit September 2009 ist er Pfarrvikar mit dem Titel Pfarrer in der Seelsorgeeinheit „Pfaffenberg“ im Dekanat Rottenburg, zu der die Pfarreien Wurmlingen, Altingen, Oberndorf, Poltringen und Wendelsheim gehören. Gleichzeitig ist er seither auch als Diözesanrichter am Bischöflichen Offizialat tätig.

Auch während seiner bisherigen Zeit als Seelsorger hat Weißhaar, der gerne liest und klassische Musik hört, aber als Student auch Theater gespielt hat, in übergeordneten Aufgaben Verantwortung wahrgenommen. So vertrat er im Diözesanrat und Diözesan-Priesterrat zunächst die Vikare, dann die Pfarrvikare, Als Schriftführer war er bis zum Frühjahr 2011 Vorstandsmitglied des Priesterrats. Im Mai 2011 ernannte ihn Bischof Fürst zum Bischöflichen Beauftragten im Seligsprechungsverfahren für Bischof Joannes Baptista Sproll.

Thomas Weißhaar wird am 25. Oktober 2011 offiziell ins Amt des Offizials eingeführt. Am selben Tag wird Prälat Reinhold Melber, der bisherige Offizial, im Rahmen einer Feierstunde im Rottenburger Bischofshaus verabschiedet.