Sehnsucht nach Heimat im Glauben

Allein in den Rottenburger Dom St. Martin waren an Heiligabend und den beiden Feiertagen über 4.600 Menschen gekommen und in den Stuttgarter Eberhardsdom mehr als 5.300. Diese Zahlen sind Ergebnis einer Erhebung, die der Bischof an den Domen und in der Rottenburger Pfarrkirche St. Moriz vornehmen ließ. Dorthin kamen zu den Weihnachtsgottesdiensten 1.700 Menschen; in der Rottenburger Wallfahrtskirche im Weggental wurden rund 1.300 Besucher gezählt.

„Hinter diesen beeindruckenden Zahlen erkenne ich eine tiefe Sehnsucht von Menschen nach Heimat im Glauben und nach Geborgenheit“, zog Bischof Fürst am Donnerstag in Rottenburg ein Resümee. Er selbst habe die Gottesdienste, die er mit den Gläubigen feierte, als bewegend und getragen von tiefer Frömmigkeit und weihnachtlicher Freude erfahren. Diese Erfahrung widerspreche manchen Prognosen, die eine massiv sich verstärkende Abkehr der Menschen von Kirche und christlicher Frohbotschaft feststellen. Er wünsche den Menschen, unterstrich der Bischof, dass sie aus den Feiern zur Geburt Christi Kraft schöpfen können für ihr Leben und sich gegenseitig im Glauben an den Mensch gewordenen Gott Christi stärken.