Klinikseelsorge

Sinnstiftendes Projekt

Labyrinth steht Patienten und allen Interessierten offen

Die Mitglieder des Projektteams "Labyrinth" (von links): Gerd Maier von der beteiligten Gärtnerei, Pfarrer Gerhard Huber, Laura Menzel, Schwester Ingrid Maria, Geschäftsführer Thomas Brobeil, Dieter Grimm, Technischer Leiter des Hospitals, Schwester Antilia Stockert und Uli Viereck, Kliniksseelsorger am Schwarzwald-Baar-Klinikum und Künstler. Bild: DRS

Beim Vinzenz von Paul Hospital entsteht ein begehbares Labyrinth.

Im öffentlich zugänglichen Park des Vinzenz von Paul Hospitals entsteht ein begehbares Labyrinth. Es befindet sich hinter dem Gebäude St. Dionys, unweit der Klinikpforte. Neben der therapeutischen und seelsorgerlichen Nutzung für Patienten und Bewohner des Hospitals steht das Labyrinth allen Interessierten offen.

Das Labyrinth, das in vier Sektoren eingeteilt ist, hilft den Weg des Lebens zu gehen und symbolisiert die Suche des Menschen nach der Mitte. Die Idee dazu stammt von Gerhard Huber, Klinikpfarrer am Vinzenz von Paul Hospital.  Uli Viereck, Klinikseelsorger am Schwarzwald-Baar-Klinikum und Künstler, hat es in Abwandlung eines Mosaiklabyrinths von Avenches in der Schweiz entworfen.

Das Seelsorgeteam des Hospitals freut sich über die baldige Fertigstellung und lädt Interessierte heute schon ein, das Labyrinth zu begehen und zu erleben.  Finanziert wird dieses sinnstiftende Projekt vor allem durch private Spenden, die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Kolpingfamilie Lauffen, den Freundeskreis Rottenmünster und das Vinzenz von Paul Hospital.

 

Weitere Informationen

Nähere Auskünfte erteilt Pfarrer Gerhard Huber, Telefon 0741 241-3241, E-Mail: G.Huber@VvPH.de
Spendenkonto: Vinzenz von Paul Hospital gGmbH, Kreissparkasse Rottweil, IBAN: DE06 6425 0040 0009 3550 48,
BIC: SOLADES1RWL, Kennwort: Labyrinth