Solidarität mit den ärmsten Diözesen der Welt

„Wir laden alle Christen ein, mit uns den Abschluss dieser Aktion zu feiern, die in diesem Jahr das Engagement der Kirche in Papua-Neuguinea in den Mittelpunkt gerückt hat“, sagte der für die weltkirchliche Arbeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart zuständige Domkapitular und missio-Diözesandirektor Heinz Detlef Stäps am Mittwoch in Rottenburg. „Dank der Kollekten können wir den Menschen in den ärmsten Diözesen der Welt dringend notwendige Hilfe zukommen lassen. Wir dürfen sie nicht allein lassen.“

2011 kamen in der württembergischen Diözese zum Monat der Weltmission 404.000 Euro durch Kollekten und Einzelspenden zusammen. Die diesjährige Aktion steht unter dem Motto „Dein Wort ist ein Licht für meine Pfade “ und beleuchtet die Situation der Kirche in Papua-Neuguinea. Die Kirche sieht sich dort; im drittgrößten Inselstaat der Welt, einem rasanten Wandel gegenüber, der die dörflichen Strukturen auflöst und die Familien vor Probleme von Alkoholmissbrauch bis Gewalt gegen Frauen stellt. Als Antwort darauf stärkt die Kirche die Familienstrukturen, baut kleine christliche Gemeinden auf und fördert Bildungs- und Gesundheitspflege. Missio unterstützt diese Arbeit.

Hinweis: Näheres im Internet unter www.missio-hilft.de