Soziales Engagement nach dem Vorbild des heiligen Martin

Die Martinus-Medaille wird jeweils an dem Sonntag, der dem Fest des hl. Martin (11. November) am nächsten liegt, in einem Festakt im Rottenburger Bischofshaus verliehen. Voraus geht ein feierlicher Pontifikalgottesdienst im Rottenburger Dom zum „Namenstag“ der Diözese. Die Martinus-Medaille wurde im Jahr 1976 von Bischof Georg Moser gestiftet.

Martinus, geboren 1916/17 in Ungarn, vormals römischer Offizier und später Bischof von Tours (372-397), wird in der katholischen Kirche und in weiten Teilen der Christenheit besonders als Vorbild christlicher Nächstenliebe und der Solidarität mit den Armen verehrt. Dementsprechend steht ehrenamtliches soziales Engagement bei den meisten Geehrten dieses Jahres im Vordergrund ihrer Tätigkeit. Es reicht von der Betreuung Kranker und der Begleitung Sterbender in Kliniken, in Hospizen und zu Hause über die Unterstützung von Asylsuchenden und die Sorge für Wohnungslose oder die Nachbarschaftshilfe bis hin zu Initiativen in der weltkirchlichen Arbeit. Einige der Geehrten haben sich die Sorge um Arbeitslose oder die Verantwortung in Betriebsräten zu besonderen Anliegen gemacht. Andere wiederum haben sich im so genannten „konziliaren Prozess“ den Anliegen der Gerechtigkeit, des Friedens und der Bewahrung der Schöpfung verschrieben, oder sie sind durch ihre Tätigkeit in kirchlichen und kommunalen Gremien zu Garanten von Kontinuität und Stabilität in ihren Kirchengemeinden geworden – häufig in Zeiten, in denen die Gemeinden ohne eigenen Pfarrer auskommen mussten.

In diesem Jahr werden folgende Personen geehrt: Elisabeth Badent, Zwiefalten (Kr. Reutlingen), Heidrun Beck, Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis), Hedwig Bundschuh, Waldstetten (Ostalbkreis), Paul Fiesel, Friedrichshafen (Bodenseekreis), Reinhold Glaser, Baltringen (Kr. Biberach), Franz Hebeda, Illingen (Enzkreis), Anton Hecht, Ulm/Donau, Annemarie Herold, Neckarsulm (Kr. Heilbronn), Marianne Hoppe, Aalen (Ostalbkreis), Hildegard Hutzel, Gutenzell (Kr. Biberach), Karl Koch, Mengen (Kr. Sigmaringen), Dorothea Müller, Aalen (Ostalbkreis), Willi-Klaus Nawrath, Filderstadt-Plattenhardt (Kr. Esslingen), Ehepaar Hans Schöllhorn und Christine Schöllhorn, Wolpertswende-Mochenwangen (Kr. Ravensburg), Klaus Schütt, Bad Wurzach (Kr. Ravensburg), Hans-Werner Weidmann, Tuttlingen (Kr. Tuttlingen), Elisabeth Weihermüller, Aalen (Ostalbkreis), Eberhard Werz, Sindelfingen (Kr. Böblingen) sowie der Soziale Reparaturdienst, Reutlingen (Kr. Reutlingen).

Das Pontifikalamt am Fest des hl. Martin von Tours mit Bischof Dr. Gebhard Fürst findet am Sonntag, 11. November 2007, um 9:30 Uhr im Dom St. Martin in Rottenburg statt. Die Predigt hält Domkapitular Prälat Dr. Klaus Krämer. Gegen 11:30 Uhr verleiht Bischof Dr. Fürst im Bischofshaus in Rottenburg im Rahmen eines Festakts die Martinus-Medaille.