Sproll-Ausstellung am „Tag des offenen Denkmals“ geöffnet

Im April 1938 hatte Bischof Sproll die Teilnahme an der Abstimmung zum Anschluss Österreichs verweigert, da mit der „Wahl“ die Zustimmung für den Einzug der Nationalsozialisten in den Reichstag verbunden war. In der Folge wurde der Bischof zunehmend zur Zielscheibe der Nationalsozialisten, die mit Hetzartikeln, Demonstrationen, Gewalttätigkeiten und auf diplomatischer Ebene seine Abdankung erzwingen wollten. Am 23. Juli erreichten die Ausschreitungen in einer gewaltsamen Demonstration vor und im Bischöflichen Palais ihren Höhepunkt, am 25. August fanden die Verfolgungsmaßnahmen mit der Ausweisung des Bischofs aus dem Gau Württemberg-Hohenzollern ihr vorläufiges Ende.

Die Ausstellung im Bischöflichen Palais (Eugen-Bolz-Platz 1, 72108 Rottenburg), die sonst nur wochentags (Mo bis Do 8:00 - 12:00 Uhr, 13:30 – 16:30 Uhr, Fr 8:00 - 12:00 Uhr, 13:30 - 15:30 Uhr) für die Öffentlichkeit zugänglich ist, wird auch am „Tag des offenen Denkmals“ am 14. September (12:00 - 17:00 Uhr) geöffnet sein.