Stabiles Gerüst fürs Leben als Paar

Trainieren können junge Paare eine solche auf echtes Verstehen zielende Kommunikation mit „EPL – Ein Partnerschaftliches Lernprogramm“. Seit 20 Jahren bietet die Diözese Rottenburg-Stuttgart dieses aus den USA über das Münchner Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie (Prof. Kurt Hahlweg) „eingewanderte“ Training an. Am 6. November wird im Stuttgarter Haus der katholischen Kirche mit Vortrag des Paartherapeuten Hans Jellouschek und Gottesdienst für Paare im Eberhardsdom gefeiert.

Nach Überzeugung von Johanna Rosner Mezler vom Fachbereich Ehe und Familie der Diözese kann EPL das Leben zu zweit nachweislich stabiler machen. Studien hätten gezeigt, dass Paare mit EPL-Training in ihrer Beziehung deutlich zufriedener sind als Paare, die dieses Training mit seinen fünf verbindlichen Regeln für Sprecher und für Hörer nicht absolvierten. Vor allem langfristig zeige sich der Erfolg, so Rosner-Mezler. Rund 1.200 Paare hätten in den vergangenen 20 Jahren einen EPL-Kurs in der Diözese abgelegt.

Laut einer Studie des Instituts an rund 80 Paaren lag die Trennungsquote bei EPL-Paaren nach 5 Jahren bei rund 10 Prozent, bei den Paaren ohne EPL bei 14 Prozent. Die Scheidungsquote bei der EPL-Gruppe lag bei 3,9 Prozent, bei der anderen Gruppe bei rund 24 Prozent. Umfragen ergaben, dass Partner positiven Austausch als entscheidend für die Beziehungsqualität beurteilen. „Das lässt sich lernen und trainieren“, sagt Rosner-Mezler.

Hinweis: Informationen im Internet unter www.ehe-familie.drs.de und www.epl-kek.de.

Uwe Renz