Stabwechsel im Schulreferat

Schnaidt wurde am Freitag in Rottenburg von Generalvikar Clemens Stroppel in den Ruhestand verabschiedet. Als Referent für die Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen führte Schnaidt die gesamte Hauptabteilung kommissarisch zwei Mal längere Zeit 1995 sowie in den beiden vergangenen Jahren. Stroppel bescheinigte dem studierten Theologen und Mathematiker ausgeprägte analytische Fähigkeiten, eine schnelle Auffassungsgabe, Organisationstalent und hohe Kompetenz in Fragen der Informationstechnologie.

Wie Schnaidt ist Wölki Vorgesetzte von 18 Schuldekaninnen und –dekanen, mit denen sie die Fachaufsicht über den Religionsunterricht an 2.600 Schulen mit rund 5.500 Lehrkräften hat. Die aus Bad Saulgau stammende Theologin, Pädagogin und Mathematikerin leitete zuletzt die Sieben-Keltern-Schule in Metzingen. Wölki war Lehrbeauftragte für katholische Religionslehre am staatlichen Seminar für Didaktik in Nürtingen und arbeitete bei der Herausgabe von Schulbüchern mit. Der Generalvikar ermutigte die neue Direktorin zu ihren Aufgaben. Es sei die große Herausforderung des Religionsunterrichts, „das Wunder der Menschwerdung Gottes darzustellen, gerade vor einem latent unreflex atheisierenden Hintergrund oder in einem provozierend atheisierenden Umfeld“.

Uwe Renz