„Staunen, was alles möglich ist“

Die behinderten und nicht behinderten Schüler aus 30 Schülergruppen der Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart führten an dem zum vierten Mal seit 1999 veranstalteten Aktionstag gemeinsam Theater-, Musik- und Tanzstücke auf und präsentierten eine Ausstellung mit eigenen Kunstwerken.

„Wir können nicht nur miteinander staunen, was so alles möglich ist, sondern unsere Welt gemeinsam kreativ gestalten und immer menschlicher verändern“, sagte der Bischof den rund 1.000 Teilnehmern, die sich an Mitmach-Aktionen beteiligten. Zum Programm gehörten unter anderem Trommelaufführungen sehender und blinder Schüler mit selbstgebauten Instrumenten, ein von gehörlosen und hörenden Schülern inszenierter „Karneval der Tiere“ oder ein „Mitmach-Musical“ in Kooperation einer katholischen Behindertenschule und eines Musikvereins.

Die alle drei Jahre stattfindenden Aktionstage in Obermarchtal sind nach Angaben des Stiftungsschulamtes der Diözese Impulsgeber für die vor 15 Jahren von den Schulleitern der Katholischen Freien Sonderschulen für Geistigbehinderte ins Leben gerufene Aktion „Un-behindert miteinander“. Unter dem Dach der 1972 gegründeten Stiftung Katholische Freie Schule befinden sich den Angaben zufolge 85 Schulen mit insgesamt rund 24.000 Schülern, darunter 4 Grund-, 9 Grund- und Haupt- sowie 11 Realschulen und 12 Gymnasien. Weiter gehören zur Stiftung 19 Sonderschulen – darunter 5 speziell für Geistigbehinderte – und 30 Fachschulen. Der hohe Anteil von Sonderschulen im katholischen Schulwesen sei im Vergleich der deutschen Diözesen einmalig, so das Stiftungsschulamt.