Sternsinger in der Diözese wieder spitze

Damit liegt das Sammelergebnis der Diözese mit der vierthöchsten Katholikenzahl in Deutschland wie schon in den vergangenen Jahren bundesweit an der Spitze. Im Vorjahr kamen knapp 4,6 Millionen Euro zusammen, Gruppen aus 974 Gemeinden und Einrichtungen hatten sich damals beteiligt. Aus dem Erzbistum Freiburg konnten rund 4,2 Millionen Euro an das Kindermissionswerk überwiesen werden. Die 935 Gruppen sammelten dort auf ihrem Weg von Haus zu Haus die zweithöchste Summe aller Diözesen.

Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ wurde in allen 27 deutschen Diözesen auch im Jahr 2013 die Sternsingeraktion durchgeführt und mit 43,7 Millionen Euro das Ergebnis des Vorjahres noch einmal um 1,3 Millionen Euro übertroffen. 11.604 Pfarrgemeinden, Schulen, Kindergärten und weitere Einrichtungen nahmen an der Aktion teil und erzielten das zweithöchste Ergebnis seit dem Start 1959.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 858 Millionen Euro wurden seither gesammelt, mehr als 65.000 Projekte für Kinder in den Ländern der so genannten Dritten Welt unterstützt. Das bislang höchste Ergebnis hatten die Sternsinger 2005 erzielt. Unter dem Eindruck der damaligen Tsunami-Katastrophe in Südostasien wurden 47,6 Millionen Euro gesammelt.

Manuela Pfann