Wegzeichen

Stiftung Wegzeichen lobt Preise aus

„Wegzeichen werden genutzt, geschätzt und geliebt“

Die Sanierung des Arma-Christi-Kreuzes in Schlier-Katzheim zählt zu den Projekten, die im vergangenen Jahr mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet wurden. Bild: Ludger Droste

Wer religiöse Wegzeichen erhält, errichtet oder dokumentiert, kann sich nun um den Preis 2021 der Stiftung Wegzeichen bewerben.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Eine Aufteilung auf mehrere Preisträger ist dabei möglich. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober 2021.

Preiswürdig sind beispielsweise Aktivitäten, die religiöse Kleindenkmale sichern und erhalten, Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, die Dokumentation derselben, die Befragung von Besitzern über die Geschichte eines Kleindenkmals oder über die Motivation der Erbauer, Filme, Videos oder Tondokumente zum Thema und die Neuerrichtung eines religiösen Kleindenkmals.

Sonderpreis für Jugendliche

Der Einsatz von Jugendlichen für die religiösen Wegzeichen wird mit einem Sonderpreis belohnt. Sie sind z.B. aufgerufen, sich mit den Wegzeichen in ihrem Ort auseinanderzusetzen oder sich Gedanken über die Errichtung eines neuen Glaubenszeichens zu machen.

Mehr zum Thema

„Geschätzt und geliebt“
Die Stiftung Wegzeichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat fünf Gruppen und Privatpersonen mit dem Stiftungspreis 2020 ausgezeichnet.

Bedingungen für Teilnahme an der Auslobung

Wer sich um einen der Preise bewirbt, wird gebeten, folgende Hinweise zu beachten: Um den Preis können sich Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine bewerben, aber keine kirchlichen oder politischen Gemeinden bzw. behördliche Einrichtungen. Das für den Preis vorgeschlagene Projekt muss zum Zeitpunkt der Antragsstellung abgeschlossen sein; der Abschluss darf aber nicht länger als zwei Jahre her sein. Zudem muss es sich um ein Projekt auf dem Gebiet der Diözese Rottenburg-Stuttgart handeln. Projekte, die bereits einen Förderzuschuss der Stiftung Wegzeichen erhalten haben, können für eine Bewerbung zum Stiftungspreis leider nicht berücksichtigt werden.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury. Für Rückfragen steht Dominik Wolter, der geschäftsführende Vorstand der Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen zur Verfügung. An ihn gehen auch die Bewerbungen um den Preis: Dominik Wolter, Eugen-Bolz-Platz 1, 72108 Rottenburg a.N., Telefon 07472/169-566, Fax 07472/169-759, E-Mail wegzeichen(at)bo.drs.de.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.stiftung-wegzeichen.de

Aktuelles

Veronika-Stiftung
Dr. Alfons Maurer ist neuer Vorstand der Veronika-Stiftung, die Schwerkranken und Sterbenden beisteht und sich um ältere Menschen und Kinder kümmert.
Weiterlesen
Caritasverband
Eine berufsbezogene Impfpflicht lehnen Träger sozialer Dienste und Einrichtungen als „nicht ausreichend und moralisch nicht zu rechtfertigen“ ab.
Weiterlesen