Nachruf

Trauer um Angela Schneller

Archivbild: privat

Bischof Dr. Gebhard Fürst erinnert an die Verdienste der Verstorbenen um den Jakobusweg und um die Pilgerstätte in Santiago de Compostela.

Angela Schneller, Trägerin des päpstlichen Ehrenzeichens „bene merenti“ und Mitbegründerin der deutschsprachigen Pilgerseelsorge in Santiago de Compostela, ist am Mittwoch, 21. April, im Alter von 83 Jahren in einem Pflegeheim in Oberdischingen verstorben.

Bischof Dr. Gebhard Fürst trauert gemeinsam mit der Familie und mit allen anderen Weggefährten um die Verstorbene, die sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Wolfgang Schneller große Verdienste um den Jakobusweg und um die Pilgerstätte des Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela erworben hat. „Angela Schneller verkörperte eine einladende und gastfreundliche Kirche, die dazu beiträgt, dass Grenzen und Barrieren überbrückt und Menschen unterschiedlichster Herkunft und Nationalität zusammengeführt werden“, sagt der Bischof. Ihr Beitrag für die spirituelle Durchdringung und Orientierung des Jakobusweges verdiene höchsten Respekt und Anerkennung.

Vom Pilgerweg zum Heiligen Jakobus inspiriert und begeistert, habe sie gemeinsam mit ihrem Ehemann über Jahrzehnte hinweg unermüdlich Menschen auf dem Jakobsweg begleitet und unterstützt. Im Jahr 2009 sei sie zudem maßgeblich am Aufbau des Pastoralprojekts zur Betreuung der deutschsprachigen Pilger beteiligt gewesen, die in Santiago ankommen. Noch heute sei es von unschätzbarem Wert, dass Pilger, die über Tage, Wochen, manchmal Monate unterwegs sind, dort körperlich und geistlich ankommen können, offene Türen finden und in ihrer Muttersprache begrüßt werden, sagt Bischof Fürst.

Ihre Liebe zum Jakobsweg und zu Santiago sowie ihre sehr guten Spanischkenntnisse öffneten Angela Schneller so manche Tür und ermöglichten eine Zusammenarbeit vor Ort, die von Jahr zu Jahr unkomplizierter und herzlicher wurde. So übersetzte Angela Schneller die Hirtenworte des Erzbischofs von Santiago de Compostela ins Deutsche. Die Verbundenheit des Ehepaares mit Santiago drückte sich auch dadurch aus, dass die Feier ihrer Silberhochzeit dort stattfand.

Angela Schneller hinterlässt einen um sie trauernden Ehemann sowie zwei erwachsene Töchter und Familie.