Martinusweg

Viel Programm zum Zehnjährigen

Der Martinusweg führt auf rund 1200 Kilometern quer durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Zudem gibt es neben dem Hauptweg noch vier Regionalwege, die miteinander verbunden sind. Bild: DRS

Der Martinusweg führt auf rund 1200 Kilometern quer durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Zudem gibt es neben dem Hauptweg noch vier Regionalwege, die miteinander verbunden sind. Bild: DRS

Pilgernd durch die Diözese: Seit zehn Jahren bietet der Martinusweg diese Möglichkeit, die von immer mehr Menschen genutzt wird.

Und 2021 gebe es anlässlich des Geburtstages so viele Angebote rund um die „Via Sancti Martini“ wie nie zuvor, sagt Achim Wicker, Geschäftsführer der Martinusgemeinschaft, die den Pilgerweg im ökumenischen Geist betreut.

Mit „Immer wieder samstags“ gebe es so von Bad Mergentheim bis an den Bodensee wöchentlich wechselnde Einladungen, bei einer Halb- oder Tagesetappe direkt vor der eigenen Haustür ins Pilgern hineinzuschnuppern und mit „Pilgern für alle“ das Angebot eines barrierefreien, mutmachenden Gehens.

Mit im Programm seien thematische Treffen, bei denen der heilige Martin, seine Zeit und seine Botschaft in den Blick genommen werden sowie spezielle Runden für Familien. Bischof Dr. Gebhard Fürst wolle im September für zwei Tage an einer Pilgerwoche in Hohenlohe und im Juni an einem Pilgertag bei Herrenberg teilnehmen.

Geplant sei zudem ein Jubiläumspilgern, ein ökumenisches Pilgern sowie ein Wochenende mit den Eseln „Paulchen“, „Fred“ und „Leo“, die sich um das Gepäck der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kümmerten. Und da die Sicherheit immer an oberster Stelle steht, lägen für alle Angebote eigene Hygienekonzepte vor und bis Ostern seien die Termine für das Samstagspilgern wegen Corona vorsorglich abgesagt worden.

Aktion „Für wen gehst du?“ wieder ab Palmsonntag

Auch 2021 werde es darum gehen, das spirituelle Profil des rund 1200 Kilometer quer durch Württemberg führenden Pilgerwegs zu schärfen, fährt Wicker fort. Darauf ziele beispielsweise das neue Angebot „Pilgern für alle“ ab.

Auch der Aufruf, für die Sorgen eines anderen Menschen zu gehen, der unter dem Motto „Mit wem gehst Du?“ bereits 2020 großen Anklang fand, werde ab Palmsonntag fortgeführt. „Der Weg kommt an und er entwickelt sich ständig weiter“, freut es Wicker.

Martinusweg mittlerweile in Fachkreisen etabliert

Dabei gebe es nach zehn Jahren auch in der gesamten Diözese immer mehr Menschen, die sich als Patinnen und Paten um die Begehbarkeit des Weges kümmerten oder als geistliche Begleitung ausgebildet werden, um Pilgergruppen ein spirituelles Angebot zu machen.

„Die vielen Aktivitäten und kreativen Angebote rund um den Martinusweg sind mittlerweile ein wahres Füllhorn geworden und zeigen, dass der Weg in unserer ganzen Diözese ankommt und sich die Menschen begeistern und inspirieren lassen“, stellt Wicker fest. Dies spiegle sich auch in der steten Zunahme von Anfragen nach Tourenbegleitungen wider und wann immer in Fachkreisen auf Landesebene über das Pilgern diskutiert wird, werde deutlich, dass der Martinusweg mittlerweile etabliert ist.

Dabei, setzt Wicker voller Anerkennung hinzu, wäre dies alles ohne das Engagement der vielen Menschen in der St. Martinusgemeinschaft und in den Kirchengemeinden und Dekanaten der Diözese gar nicht denkbar gewesen.

Der Pilgerführer

Der Pilgerführer „Martinuswege in Baden-Württemberg“ wurde 2020 in Spiralbindung veröffentlicht und enthält eine Gesamtübersicht sowie viele Detailkarten. Er liefert Informationen zu den einzelnen Wegstrecken, zu Wanderzeiten, Höhenmetern, Unterkunfts- und Verpflegungsmöglichkeiten. Außerdem liefert der im Kunstverlag Josef Fink erschienene Band Informationen zu den Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Einen Eindruck des Pilgerführers vermittelt das kurze Video.

Flyer zum Jahresprogramm 2021 als Download.

Karte "Martinuswege in Baden-Württemberg". Quellenhinweis: Entnommen: Buchausgabe "Martinuswege in Baden-Württemberg", Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg i. Allgäu