Vom Ruf Christi in Bewegung gesetzt

Bei der Eucharistiefeier in der Stuttgarter Konkathedrale St. Eberhard dankte Fürst den über 900, vor allem aus Sizilien angereisten Jugendlichen, dass sie der Einladung des Papstes nach Köln gefolgt sind und den weiten Weg nach Deutschland auf sich genommen haben. Nach den Worten des Bischofs sind Christen "Gerufene, die der Ruf Jesu Christi in Bewegung setzt und Gemeinschaft erfahrbar macht". Das Motto des Weltjugendtags "Wir sind gekommen, um ihn anzubeten" zeige, dass der Christus-Glaube Menschen aus aller Welt zusammenführe.

In Ludwigsburg verabschiedete Fürst im Forum beim Schloss über 300 vorwiegend französische und italienische Gäste, die im Dekanat Ludwigsburg untergekommen waren. Dabei bezeichnete er Jesus Christus als "Vorbild für eine neue, Menschen und Welt verwandelnde Lebensart". Sein Einsatz für die Armen und Unterdrückten, sein Engagement gegen Hass und Gewalt diene auch heute mehr denn je als Lebensmodell für den Einzelnen und die Gesellschaft. Wo Christus als Mitte und Ziel des eigenen Lebens angenommen werde, so Fürst, "verändert dies das Zusammenleben der Menschen". Der Bischof wünschte den Jugendlichen, dass die Glaubens- und Gemeinschaftserfahrung, die sie in Köln machen werden, auch nach dem Weltjugendtag in ihren Heimatgemeinden weiterwirkt.

In Sonderzügen und Bussen machen sich an diesem Montag, dem Fest Mariä Himmelfahrt, in allen 26 deutschen Diözesen (außer Köln) die Weltjugendtags-Teilnehmer auf den Weg in die Domstadt am Rhein. Aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart brechen neben den 5.300 ausländischen Gästen rund 4.700 diözesane Jugendliche zu dem Treffen mit dem Papst auf; 700 freiwillige Helfer aus der Diözese sind bereits vor Ort. Benedikt XVI. trifft am Donnerstag um die Mittagszeit auf dem Internationalen Flughafen Köln-Bonn ein, wo er von Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzler Gerhard Schröder mit militärischen Ehren empfangen wird. Höhepunkt des Treffens des Papstes mit der Weltjugend ist am Samstagabend die Feier der Vigil auf dem Marienfeld und am Sonntag um 10 Uhr die Feier der heiligen Messe. Am Freitag wird Benedikt XVI. nach einer weiteren Begegnung mit dem Bundespräsidenten um 12 Uhr die Synagoge in Köln besuchen und am Samstag um 18 Uhr mit Vertretern der muslimischen Gemeinschaft zusammentreffen. Bischof Fürst wird ab Dienstag beim Weltjugendtag dabei sein und zwei Katechesen für die Jugendlichen halten. Eine Begegnung des deutschen Papstes mit den deutschen Bischöfen ist am Sonntag um 17 Uhr im Erzbischöflichen Priesterseminar vorgesehen.