Vorfahrt für die Schöpfung!

„Vorfahrt für die Schöpfung!“, heißt das Motto für den Aktionstag am 20. Juni. An diesem Tag lädt die ACK dazu ein, das Auto stehen zu lassen und Wege bewusst zu Fuß, per Rad oder mit öffentlichen Verkehrs¬mitteln zurückzulegen. Die 21 Kirchen umfassende ökumenische Arbeitsgemeinschaft gibt auch in diesem Jahr wieder praktische Anregungen zur Gestaltung dieses (möglichst) autofreien Sonntags.

Wer Himmel und Erde als von Gott anvertraute und erhaltene Schöpfung begreift, wisse sich auch für sie verantwortlich, heißt es in dem ACK-Faltblatt zum Autofreien Sonntag. Naturkatastrophen seien oft Folge menschlich verursachter Umwelt¬zerstörung. Christen seien in besonderer Verantwortung zu einem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen aufgefordert, so die Publikation. Nötig seien neue Energiequellen und Antriebstechniken, vor allem aber ein Umdenken zugunsten einer „Vorfahrt für die Schöpfung“. Der autofreie Sonntag sollte dazu genutzt werden, betont die ACK, Gottesdienste im Grünen zu feiern, den Weg zum Gemeindefest mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Rad zurückzulegen, und umweltfreundlich Ausflüge in die Region zu unternehmen. Die Kirchen empfehlen, den Autofreien Sonntag bewusst zu gestalten und die Schöpfung neu wahrzunehmen.

Hinweis: Informationen bei der ACK-Geschäftsstelle in Stuttgart, www.ack-bw.de.
Dort kann das Faltblatt „Vorfahrt für die Schöpfung“ bestellt werden.