Wahre Tragkraft statt hohler Versprechen

In seiner Predigt am Fronleichnamstag in Rottenburg stellte er Christus, das Brot des Lebens, als tragenden Grund menschlicher Existenz in den Vordergrund. „Das ist kein fast food unserer grellen Moderne, in der uns oft Versprechungen gemacht werden, die dann doch sehr bald in sich zusammenbrechen“, sagte der Bischof.

Bischof Fürst erinnerte an Bischof Joannes Baptista Sproll, der am Fronleichnamstag 1945 aus seiner Verbannung nach Rottenburg zurückkehren konnte. Als mutiger Glaubenszeuge sei Sproll von den Nationalsozialisten ins Exil nach Krumbad verdrängt worden. In seinem entschiedenen Handeln habe er sich vom Brot des Lebens stärken lassen. „An diesem Glaubenszeugen können wir lernen, wie sehr der Glaube an den Gott des Lebens stark machen kann – für ein Aufstehen gegen Terror und Unrecht“, sagte Bischof Fürst.

Uwe Renz