Wechsel im Vorsitz der Kommission sexueller Missbrauch

Robert Antretter (72), ehemaliger sozialdemokratischer Bundestagsabgeordneter und heute Vorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung, hat Bischof Gebhard Fürst gebeten, ihn nach neunjähriger Amtszeit aus Belastungsgründen zum 30. Juni 2011 von der Aufgabe des Kommissionsvorsitzenden zu entbinden. Mit Wirkung zum 1. Juli 2011 hat Bischof Fürst den Bundestagsabgeordneten Markus Grübel (51) zum Vorsitzenden der KsM berufen. Der Politiker vertritt seit 2002 den Wahlkreis Esslingen für die CDU im Deutschen Bundestag. Er gehört u. a. als Obmann für seine Partei dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend an.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart habe Robert Antretter viel zu verdanken, betonte Bischof Gebhard Fürst. Von Anfang an habe er die KsM in souveräner Unabhängigkeit und mit höchstem Verantwortungsbewusstsein geleitet. Gerade in den schwierigen Entwicklungen der letzten eineinhalb Jahre habe er mit differenzierendem Augenmaß und zugleich mit unbeirrbarer Konsequenz agiert und einen unschätzbaren Dienst für die Glaubwürdigkeit der Diözese geleistet. Stets sei es sein erstes Ziel gewesen, den Opfern sexueller Übergriffe Gerechtigkeit zu verschaffen. Viele persönliche Gespräche mit Betroffenen habe er mit sensiblem Einfühlungsvermögen geführt. Aber auch der oft tragischen Situation von Beschuldigten und überführten Tätern habe sein Augenmerk gegolten. Alle Empfehlungen, die die KsM unter Antretters Vorsitz an ihn gerichtet habe, seien von ihm besten Gewissens nachvollzogen worden, betonte Bischof Fürst. „Der Name Robert Antretter ist in diesem äußerst schwierigen Feld nach innen wie nach außen zu einem anderen Wort für Vertrauenswürdigkeit geworden.“

Er freue sich, so Bischof Gebhard Fürst, in dem Esslinger Bundestagsabgeordneten Markus Grübel eine Persönlichkeit für den Vorsitz der KsM gewonnen zu haben, die als Politiker über die Parteigrenzen hinweg hohe Anerkennung genieße. Er sei ihm dankbar für die Bereitschaft, sich für diese Aufgabe zur Verfügung zu stellen. Als Experte für familienpolitische Fragen bringe Grübel beste Voraussetzungen mit, die auch weiterhin schwierige und höchst anspruchsvolle Tätigkeit der KsM in verantwortlicher Position mitzugestalten, so Bischof Fürst.

Dr. Thomas Broch