Weites Herz und Schnelligkeit in der Liebe

Benedikt von Nursia, gab Weihbischof Johannes Kreidler dem neu gewählten Dekan des Dekanats Reutlingen-Zwiefalten und seinem Stellvertreter für ihre künftigen Aufgaben mit auf den Weg. Neuer Dekan ist Robert Widman, Pfarrer in der Reutlinger St.-Wolfgangs-Gemeinde und in Eningen und schon bislang Dekan des jetzt aufgelösten Dekanats Reutlingen; stellvertretender Dekan ist Pfarrer Matthias Dangel aus Reutlingen. Beide waren am 19. April in Münsingen in die Leitung des neu gebildeten Dekanats Reutlingen-Zwiefalten gewählt worden.

Der Rottenburger Weihbischof wünschte ihnen für ihr Leitungsamt im neu gebildeten Dekanat Reutlingen-Zwiefalten ein „weites Herz“. Und er fügte hinzu: „Seien Sie nicht nur Voranschreitende, die Leitung wahrnehmen, seien Sie auch Voranschreitende, die in der Schnelligkeit der Liebe Sorge tragen für die Gemeinden und für die haupt- und ehrenamtlichen Dienste Ihres Dekanats.“ Mit Bezug auf die biblische Erzählung von den „drei Jünglingen im Feuerofen“, die auf wunderbare Weise durch die Gegenwart eines rettenden Engels vor dem Tod errettet wurden, wünschte Weihbischof Kreidler dem neuen Dekan und seinem Stellvertreter das Vertrauen, „von Engeln umgeben“, also „der guten Nähe Gottes“ gewiss zu sein. Zwar sei das Dekanenamt kein Feuerofen, fügte er hinzu, aber man könne sich schon „hie und da die Finger verbrennen“.

Mit den Glückwünschen an den neuen Dekan und seinen Stellvertreter verband der Rottenburger Weihbischof den Dank an den Zwiefaltener Pfarrer Paul Zeller, bislang Dekan im jetzt aufgelösten Dekanat Zwiefalten, sowie an die beiden bisherigen stellvertretenden Dekane, Pfarrer Hermann Weiß, Metzingen, und Pfarrer Jerko Klinc, Oberstetten, Eglingen und Tigerfeld.