Weltweite Verantwortung braucht innere Erneuerung

Bei den „bedeutenden und für die Zukunft nachhaltig wirksamen Fragen der Menschheit: Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, Entwicklung der Völker“ könne man „nicht länger nur aus unserer nationalen Perspektive heraus denken und handeln“, schreibt Bischof Gebhard Fürst im Vorwort zu dieser Publikation. Zwar sei die Diözese Rottenburg-Stuttgart „gut eingebunden in das den Erdkreis umspannende Netz weltkirchlicher Verbundenheit“ und nach vier Jahrzehnten des weltweiten Engagements „im Blick auf die Weltkirche für zukünftige Aufgaben gut gerüstet“, so der Bischof. Nicht zuletzt hält die Diözese Rottenburg-Stuttgart einen Fonds in Höhe von 150.000 Euro bereit, um in Zusammenarbeit mit Caritas international auch bei „stillen Katastrophen“ zu helfen, die nicht im Licht der Medienöffentlichkeit stehen. Doch reiche es nicht aus, nur Bewährtes fortzuführen, betont Bischof Fürst. „Zu groß sind dafür die Herausforderungen und Gefährdungen, denen wir begegnen im Hinblick auf ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen, auf die Beseitigung von extremer Armut und ungerechten Handelsstrukturen weltwelt, bei der Bekämpfung von Seuchen und Krankheiten, den Folgen des Klimawandels und der Benachteiligung von Frauen und Mädchen, wie auch bei der Verwirklichung elementarer Bildungsmöglichkeiten für alle“, schreibt Bischof Gebhard Fürst. Erforderlich sei es vor allem auch, sich stärker und intensiver „auf eine tiefgreifende, innere Erneuerung“ als Voraussetzung verantwortungsvollen weltkirchlichen Handelns einzulassen.

Die 34-seitige, reichhaltig bebilderte Broschüre geht zunächst auf die in der christlichen Botschaft begründeten „Grunddimensionen und Motive weltkirchlichen Handelns“ ein, um dann dessen organisatorische Ebenen, Strukturen und Formen in der katholischen Kirche in Deutschland, in der Diözese, in Gemeinden und Dekanaten darzustellen und Möglichkeiten des persönlichen Engagements darzustellen. Unter dem Kapitel „Ziele und Leitlinien weltkirchlichen Handelns“ schließlich bietet die Publikation konkrete Anregungen zu den Bereichen Gebetsgemeinschaft, Lerngemeinschaft (Interkulturelles Handeln, Personaldienste, Partnerschaftsarbeit, Eine-Welt-Bildungsarbeit) und Solidargemeinschaft (Notwendigkeit konkreter Hilfe, Politische Anwaltschaft).

Die Broschüre ist zu beziehen über die Hauptabteilung Weltkirche.