Geschichte

Wertvolles Weihnachtsgeschenk aus Worms

Der agile 75-jährige Pfarrer Maximilian Wagner (3. von rechts) zeigt der Neckarsulmer Delegation eine Sankt Martinsreliquie und übergibt den historischen Stein an Schulleiter Dr. Thomas Ochs.

Mit einem historisch bedeutsamen Geschenk hat die Sankt Martinusgemeinde in Worms die Fachschulen Sankt Martin in Neckarsulm überrascht.

Die Martinuskirche in Worms ist über dem ehemaligen Kerker erbaut, in dem Martin laut dem zeitgenössischen Geschichtsschreiber Sulpicius Severus im Jahr 356 von Kaiser Julian dem Abtrünnigen in Gewahrsam gehalten wurde.

Laut dem historischen Zeugnis verweigerte Martin damals dem vom Christentum abgefallenen Kaiser den Militärdienst mit dem Hinweis, dass er als Christ nur Christus im Guten dienen wolle. Kaiser Julian ließ Martin daraufhin einsperren, wollte ihn am nächsten Tag ohne Waffen in die erste Schlachtreihe gegen die Alemannen stellen und ihn so dem sicheren Tod ausliefern.

Kurz bevor es zum  Kampf kam, baten die Alemannen jedoch um Frieden und die Schlacht fand nicht statt. Kaiser Julian musste Martin freilassen, der daraufhin als Mönch und Bischof freimütig den Glauben verkündete und viel Gutes tat.

Schon bald im 4. Jahrhundert entwickelte sich über dem Kerker eine vielbesuchte Gedenkstätte an Sankt Martin und unter Kaiser Otto III. wird im Jahr 951 die aus den alten Steinen erbaute Kirche mit Glockenturm ausdrücklich erwähnt.

Im Zuge von Renovierungsmaßnahmen musste einer der historischen Steine aus dem Glockenturm entfernt werden. Die Sankt Martinusgemeinde in Worms überreichte nun ein großes Stück dieses geschichtsträchtigen Steines der eigens angereisten Delegation der Fachschulen Sankt Martin am Originalschauplatz.

Voll Freude nahmen Schulleiter Dr. Thomas Ochs und die Vertreter der angehenden Erzieher/innen den wertvollen Stein aus der Hand von Pfarrer Maximilian Wagner entgegen. Der Baustein aus dem historischen Glockenturm wird nun seinen Ort unter dem Motto „Denk mal an Martin und seinen menschenfreundlichen Glauben“ in der Kapelle der Fachschulen Sankt Martin direkt in der Wand neben der neu gegossenen Sankt Martinsglocke finden.

Nach der Übergabe des Denkmals ließ es sich der Wormser Propst und Domkapitular Tobias Schäfer nicht nehmen, die Neckarsulmer Delegation persönlich auf abenteuerlichen historischen Pfaden, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, durch den großen Wormser Dom zu führen. Die Führung endete hoch oben im Glockenturm, wo die fünf neuen und mächtigen Glocken bestaunt wurden, die anlässlich der 1000-Jahr-Feier des Domes im Jahr 2018 neu gegossen wurden.