Wolfgang Schuster erhält Ritterwürde des Gregoriusordens

Stuttgart. 26. März 2014. Aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste für die Katholische Kirche in Stuttgart wurde Wolfgang Schuster mit dem Orden des heiligen Gregor des Großen ausgezeichnet. Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst, überreichte dem ehemaligen Stuttgarter Oberbürgermeister die Urkunde sowie das Ordensabzeichen am Mittwochabend im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart.

Es erfülle ihn selbst mit großer Freude, Schuster im Namen von Papst Franziskus die Ritterwürde des Gregoriusordens zu verleihen, sagte Gebhard Fürst. „Die Kirche ehrt dadurch einen Menschen, der sich in ganz herausragender Weise um Gesellschaft und Kirche verdient gemacht hat". Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof bezeichnete den ehemaligen Stuttgarter Oberbürgermeister als ein zeichenhaftes Beispiel für einen „cives idem et christianus" - einen Menschen, der zugleich Bürger und Christ sei.

Fürst würdigte Schusters unermüdliches Engagement in Sachen Dialog und Zusammenleben in einer multikulturellen und multireligiösen Stadt: „Die Bedeutung der Caritas für die Menschen dieser Stadt und für die soziale Temperatur im gemeinsamen Leben haben Sie gefördert; in den Kirchen haben Sie eine große und inspirierende Kraft der Stadt gesehen", sagte Fürst. Als herausragendes Beispiel nannte er Schusters Förderung und Begleitung zur Verwirklichung des Hauses der Katholischen Kirche in Stuttgart: „Sie haben dieses Projekt mit der Überzeugung getragen, dass eine Stadt nicht nur eine prosperierende City, sondern darin auch Orte der Ruhe, Besinnung und Sinnstiftung braucht".

In seiner Laudatio erinnerte Gebhard Fürst an seine erste persönliche Begegnung mit Wolfgang Schuster vor über 25 Jahren. Damals habe Schuster als Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd und Initiator des dortigen Festivals für Europäische Kirchenmusik ihn, Fürst, zu dieser Zeit Direkter der Akademie der Diözese, in das Kuratorium des Festivals berufen.

***

Der Orden des heiligen Gregor des Großen (kurz: Gregoriusorden) wurde 1831 von Papst Gregor XVI. gestiftet und ist im Ordenswesen des Vatikan der vierthöchste Orden für Verdienste um die römisch-katholische Kirche. Er wird mittelbar vom Papst verliehen. Seinen Namen erhielt der Orden nach Papst Gregor I., der den Ehrentitel „der Große" trägt (Papst von 590 bis 604).

***

Dr. Wolfgang Schuster studierte von 1969 bis 1973 in Tübingen, Genf und Freiburg im Breisgau Rechts- und Staatswissenschaften und engagierte sich in der katholischen Akademischen Verbindung Guestfalia Tübingen. Nach Referendariat und Promotion war er von 1975 bis 1980 Gemeinderatsmitglied in Ulm und Referent im Staatsministerium Baden-Württemberg.1980 wurde er persönlicher Referent des Stuttgarter Oberbürgermeisters Manfred Rommel. Von 1986-1993 war er Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, danach bis 1996 Bürgermeister für Kultur, Bildung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart. Von Januar 1997 bis zu seinem Ruhestandsbeginn im Januar 2013 war Schuster Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart.

Manuela Pfann

Nähere Informationen zu Kirchlichen Ehrungen und Auszeichnungen mit Foto der Verleihung an Wolfgang Schuster