"Wunderbares völkerverbindendes Zeichen"

Der Sinn jeder Musik sei es, im Menschen wieder etwas zum Klingen zu bringen, was der Alltag mit seinen Problemen verstummen lasse, zitierte der Weihbischof den brasilianischen Bischof Dom Helder Camara. Das Chorfestival mit seinen elf Chören aus zehn Ländern, die in einer fremden Sprache das Eigene ihres Volkes zu Gehör bringen, sei "ein wunderbares, zutiefst völkerverbindendes Zeichen", so Kreidler. Hier werde über Verständigung zwischen Kulturen und Völkern nicht nur geredet, sondern sie werde im Miteinander-Singen, in Gastfreundschaft, in Begegnung und gegenseitigem Kennen lernen auch praktiziert.

Der Weihbischof äußerte sich überzeugt, dass die kommenden Festtage zu einem "Fest für die Ohren" werden und ein besonderes "Flair von Heiterkeit" in die Stadt und die Kirchen einziehe. Ausdrücklich dankte Kreidler der Stadt Rottenburg für die finanzielle und ideelle Unterstützung des Chorfestivals, ebenso den Sponsoren und Stiftungen, der Rottenburger Domsingschule, den 250 Helfern sowie den 170 Gastfamilien, die die rund 400 Sängerinnen und Sänger bei sich aufgenommen haben.

Als Eröffnungskonzert für die Gastchöre und geladene Gäste führten der Rottenburger Domchor, die Sinfonietta Tübingen sowie Solisten unter Leitung von Domkapellmeister Frank Leenen die französische Urfassung von Arthur Honeggers "König David" auf. Bei der anschließenden Bewirtung auf dem Marktplatz gab es einen Fassanstich durch Oberbürgermeister Klaus Tappeser.

Am Freitag und Samstag präsentieren die elf Chöre in den drei katholischen Kirchen von Rottenburg in sechs Konzerten geistliche Chormusik aus ihren jeweiligen Heimatländern. Wegen der kurzfristigen Absage von drei Chören singt der gemischte Universitätschor aus Mafikeng in Südafrika mit einem fast neuen Programm ein zweites Mal in einem Konzert. Neu hinzugekommen sind die berühmten Regensburger Domspatzen sowie ein renommiertes Vokal-Jazz-Ensemble aus Paris, das Stargast bei der französischen "Sommernacht" am Samstagabend auf dem Marktplatz ist. Am Freitagabend findet für die Bevölkerung ebenfalls auf dem Marktplatz ein "Fest der Nationen" statt. Das Festival endet am Sonntagnachmittag mit einer Pontifikalvesper mit Bischof Gebhard Fürst im Dom und einer feierlichen Verabschiedung der Chöre durch Oberbürgermeister Tappeser auf dem Marktplatz.