„Zeit-Zeichen“

Er bezieht sich auf das Jahr 2006. Dieser späte Erscheinungstermin ist dadurch bedingt, dass die Jahresrechnung erst in der Novembersitzung des Folgejahres durch den Diözesanrat festgestellt wird.

„Zeit-Zeichen“ – dieser Titel wird in der auszugsweise wiedergegebenen Neujahrsansprache 2006 von Bischof Gebhard Fürst erläutert. Er weist auf den Anspruch hin, „dass Kirche in dieser Zeit lebt, dass sie die Zeichen dieser Zeit als Zeit-Zeichen für die Kirche wahrnimmt und annimmt.“ In exemplarisch ausgewählten Texten gliedert sich der 47 Seiten umfassende und großzügig gestaltete Bericht in die Kapitel „Missionarische Kirche im Volk“, „Diakonische Kirche“, „Familien stärken“ und „Weltkirche“. Eigene Ausführungen sind der Organisationsentwicklung in der Diözese, Projekten und Initiativen, der Arbeit des Diözesanrats und des Diözesanpriesterrats sowie statistischen Daten gewidmet. In einem Interview erläutert Bischof Fürst Vorstellungen, die er mit seiner neuen Aufgabe als „Medienbischof“, d. h. als Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, verbindet. Ein ausführlicher Teil befasst sich mit den Finanzen der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Jahr 2006. Er enthält detaillierte Angaben zum Kirchensteueraufkommen und zur Mittelverwendung im Berichtszeitraum, erläutert einzelne Positionen der Bilanz bzw. der Jahresrechnung und schildert Risiken und Zukunftsperspektiven.

Die Broschüre „Zeit-Zeichen. Das Jahr 2006 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart“ kann angefordert werden bei: Diözese Rottenburg-Stuttgart, Bischöfliche Pressestelle, Tel. 07472 169-537, E-Mail: pressestelle(at)bo.drs.de.

Als Download kann sie unter www.drs.de abgerufen werden.