Zu großem Ansehen des Caritasverbandes in Kirche und Gesellschaft beigetragen

In der Begründung dieser Ehrung werden die verschiedenen Stationen der seelsorgerlichen Tätigkeit Tripps genannt. Beispielhaftes Zeugnis einer christlichen Führungspersönlichkeit wird ihm für seinen Dienst als Jugendpfarrer (1975 – 1986) sowie als Gemeindepfarrer in Esslingen (1986 – 1997) bescheinigt. In seiner Wirkungszeit als Direktor des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart seit 1997 habe er auf die Verkündigung der Liebe Gottes zu den Menschen in der konkreten Nächstenliebe höchsten Wert gelegt, heißt es weiter. In hochkompetenter Weise sowie mit großer Verantwortlichkeit, Einsatzfreude und Loyalität fülle Tripp dieses Amt aus. Er nehme diesen Auftrag nicht nur im innerkirchlichen Bereich wahr, sondern darüber hinaus im gesellschaftlichen und politischen Leben. Er trage so zu einem hohen Ansehen des Caritasverbands und seiner Arbeit in Kirche und Gesellschaft bei. Nicht zuletzt kommt auch zur Sprache, dass Tripp über viele Jahre hinweg bis heute sein Wissen in den Diözesanpriesterrat und den Diözesanrat eingebracht und hier die Diözese durch seine Erfahrungen mitgestaltet hat.

Bischof Gebhard Fürst wird die Ehrung am Montag, 20. Dezember 2010, um 15 Uhr im Rahmen einer Feier im Stuttgarter Haus des Caritasverbandes, Strombergstraße 11, überreichen.

**********

Wolfgang Tripp wurde im April 1946 in Stuttgart geboren. Nach Schulzeit und Abitur in Stuttgart belegte er in den Jahren 1965 und 1966 zunächst einen Sprachkurs am Collegium Ambrosianum in Stuttgart-Bad Cannstatt zum Erwerb Großen Latinum und des Graecum. Von 1966 bis 1970 studierte er in Tübingen und in Münster/Westfalen Katholische Theologie. Im März 1971 wurde er zum Diakon geweiht und erwarb im anschließenden Diakonatsjahr in Wasseralfingen seelsorgerliche Erfahrungen. Im März 1973 wurde er in Stuttgart vom damaligen Weihbischof Georg Moser zum Priester geweiht. Es folgte ein dreijähriges Vikariat in der Pfarrei St. Franziskus in Villingen-Schwenningen. Von 1975 bis 1986 war Wolfgang Tripp Diözesanjugendseelsorger und Leiter des Bischöflichen Jugendamts in Wernau/Neckar. Von dort wurde er 1986 als Pfarrer an die Münsterpfarrei St. Paul in Esslingen berufen und war dort bis 1997 in der Gemeindeseelsorge tätig. Seit 1. April 1997 ist Diözesan-Caritasdirektor und nach der Satzungsreform des Verbandes Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im November 1998 wurde ihm die Würde eines Päpstlichen Ehrenkaplans (Monsignore) verliehen. Tripp ist seit 1975 Mitglied des Diözesanrats und seit 1992 Mitglied des Diözesan-Priesterrats der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Dr. Thomas Broch