Zwei priesterliche „Kronjuwelen“-Jubiläen

Dem Weihejahrgang 1937 gehörten 76 Männer an, von denen 38 am Josefstag des Jahres in Rottenburg die Priesterweihe erhielten. Zwei von ihnen, Braun und Luiz, feiern nun auf der Ergenzinger Liebfrauenhöhe bei Rottenburg das „Kronjuwelen“-Priesterjubiläum mit einer heiligen Messe.

Karl Braun, der im Schönstatt-Kloster auf der Liebfrauenhöhe lebt, wurde am 8. Mai 1913 in Schwäbisch Gmünd geboren. Nach neun Jahren als Vikar in Biberach, Griesingen, Ebersberg, Stuttgart und Esslingen übernahm er 1946 seine erste Stadtpfarrstelle in Mühlacker. 1951 wurde er zum Bischöflichen Kommissär ernannt, von 1965 bis zu seiner Pensionierung Ende 1987 war er Stadtpfarrer in Ravensburg.

Gebhard Luiz kam am 14. August 1913 in Ulm-Söflingen zur Welt. Er war Vikar in Stuttgart, Ulm, Riedlingen, Göppingen und Kirchbierlingen. 1940 und 1941 war er 18 Monate von den NS-Behörden wegen Abhörens fremder Sender inhaftiert gewesen. 1945 wurde Luiz Pfarrverweser in Langenschemmern, 1946 Kaplan in Schussenried, Von 1954 bis zu seiner Pensionierung Ende 1989 war der Geistliche Rat Stadtpfarrer in Schwäbisch Gmünd und zugleich Seelsorger im Frauengefängnis Gotteszell. Von 1971 bis 1981 amtierte er als Dekan.

Hinweis: Ab 19. März ist auf www.drs.de ein Video über Pfarrer Luiz zu sehen.