Pilgern

Auf dem Weg mit St. Martin

Auf die Pilgertour im Dekanat Böblingen begaben sich etwa 40 Teilnehmende.

Rund 40 Frauen und Männer - darunter auch Bischof Dr. Gebhard Fürst - sind am Samstag auf dem Martinusweg von Weil der Stadt nach Malmsheim gepilgert.

Knapp zehn Kilometer – aber straff „den Buckel rauf und runter“: Für die rund 40 Frauen und Männer war die Martinus-Pilgertour 2023 nicht nur wegen der schönen Landschaft und der vielen Natur ein Erlebnis. Unter dem Motto "Mit Martin Schritte des Friedens gehen" hatten Dekanatsreferent Wolfgang Hensel und sein Team die Tour perfekt vorbereitet. Sie führte von der 1364 geweihten Spitalkapelle in Weil der Stadt durch die wunderschöne Natur der Würmtal-Aue nach Merklingen mit seiner historischen Kirchenburg über den Heidehof zur Martinskirche in Malmsheim, wo Bischof Fürst zum Abschluss gemeinsam mit Dekan Anton Feil sowie den Pfarrern Anton Gruber, Franz Pitzal, Gasto Lyimo und vielen Gläubigen die Heilige Messe feierte.

Ein Eis zur Stärkung

Theologische Impulse an den verschiedenen Stationen unterwegs durch Wolfgang Hensel, Ingeborg Wax und Macra Joha rundeten das Tagesprogramm ab. Beim Auftakt in der Weil der Städter Spitalkapelle aus dem Jahr 1364, einem gotischen Juwel erster Güte, erläuterte Pfarrer Anton Gruber die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Gotteshauses, wie einem die Sippe Jesu darstellenden Flügelaltar aus der Zeit um 1500 als „Prunkstück“ sowie etwa 100 Jahre älteren Fresken. Die zweite Station in der Kirchenburg Merklingen, durch die der langjährige evangelische Kirchenpfleger Hans-Joachim Dvorak kenntnisreich führte und den die Dekanatsmitarbeiterin Ingeborg Wax mit einem geistlichen Impuls bereicherte, galt dem Thema „Gerechtigkeit und Frieden“. 

Macra Joha, Referentin für Schulpastoral, stellte ihren Impuls beim zweiten Zwischenstopp auf dem Heidehof unter das Motto „Die Goldene Regel und die Weltreligionen“, ergänzt um das Lied „Ich möchte gerne Brücken bauen“ des evangelischen Pfarrers und Schöpfers zahlreicher Neuer Geistlicher Lieder, Kurt Rommel. Er liegt in Merklingen begraben. Dazu gab’s nicht nur leckeres selbstgemachtes Eis von den Familien Kolbe und Müller – sondern auch einen vertieften Einblick in die Arbeit des „AnsprechBarMobiles“ des Dekanates Böblingen. Annegret Hiekisch, Referentin Kirche im Sozialraum, berichtete von 85 Einsätzen des stark gefragten Mobiles quer durch das ganze Dekanat in den vergangenen eineinhalb Jahren und zeigte auf, wie gut es auf diesem Weg gelingt, niederschwellig an Menschen heran zu kommen, die man in der Kirche sonst nie sehe.

Ein Soldat Christi

Der abschließende Pilgergottesdienst in der Malsmheimer Martinskirche stand voll und ganz im Zeichen „des ersten Kriegsdienstverweigerers der Welt“ (Pfarrer Gasto Lyimo). Bischof Dr. Gebhard Fürst bezeichnete in seiner Predigt den Heiligen als „Gestalt vorbildhaften christlichen Lebens – einfach eine Ikone der praktischen Nächstenliebe“. In der gegenwärtigen Situation eines brutalen Angriffskrieges auf die Ukraine stelle der Pazifismus Martins viele Christen vor einen inneren Zwiespalt: „Es gibt keine andere Gestalt unter den Heiligen unserer Kirche, die uns so provoziert und gleichzeitig Orientierung gibt.“ Für ihn als Bischof stehe es aber außer Frage, dass man den Menschen in der Ukraine helfen muss (wie es die Diözese in vielfältiger Weise tut), um sie vor Tod, Schändung und großer Qual zu schützen. Die Situation vor ungefähr 1.700 Jahren, als der römische Soldat Martin in Worms seinem Kaiser die Waffen vor die Füße warf und sagte „Ich bin ein Soldat Christi und nicht des Krieges“ sei mit der heutigen in der Ukraine nicht vergleichbar.

Der Pilgergottesdienst wurde von der Schola Malmsheim, den Martinusspatzen und dem Chor Alegía unter der Leitung von Marion Johanson musikalisch gestaltet.

Weitere Nachrichten

72-Stunden-Aktion
Ministrantinnen und Ministranten aus Unterstadion schaffen Übernachtungsplätze für Ulrikaweg-Pilger und eine Grillstelle als Begegnungsmöglichkeit.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel besucht das Projekt in Tübingen-Bühl – und bedankt sich bei allen Teilnehmenden der 72-Stunden-Aktion.
Weiterlesen