Bischof

„Auf Jesus Christus wollen wir schauen“

Jahresschlussgottesdienst 2022 mit Bischof Fürst. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Den Jahresschlussgottesdienst 2022 feierte Bischof Dr. Gebhard Fürst an Silvester, 31. Dezember, in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schwenningen. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Jahresschlussgottesdienst 2022 in Schwenningen. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Bischof Gebhard Fürst beim gemeinsamen Bild mit Ministrant:innen im Anschluss an den Jahresschlussgottesdienst 2022 in Mariä Himmelfahrt. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Jahresschlussgottesdienst 2022 in Schwenningen. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Bischof Gebhard Fürst gemeinsam mit Pfarrer Andreas Schulz beim Empfang in Anschluss an den Gottesdienst. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Jahresschlussgottesdienst 2022 mit Bischof Fürst. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Das Bild zeigt den Bischof im Gespräch mit einer Pressevertreterin und dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Stefan Erchinger während des Empfangs im Familien- und Begegnungszentrum St. Elisabeth. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Hans- Jürgen Götz

Den Jahresschlussgottesdienst 2022 feierte Bischof Dr. Gebhard Fürst an Silvester, 31. Dezember, in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schwenningen.

Dabei sprach er sich für eine geistliche Erneuerung der Herzen von Jesus Christus her kommend aus sowie für eine nachhaltige Erneuerung der kirchlichen Strukturen. „Auf Jesus Christus wollen wir schauen, er kann uns Orientierung und Kraft geben“, sagte Bischof Fürst.

Dementsprechend ging der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart in seiner Predigt auf die vielfältigen und allgegenwärtigen Krisen unserer Zeit und auf das Markusevangelium ein, in dem von der Stillung eines Sturms auf dem Meer berichtet wird. Dabei sitzen die Jünger gemeinsam mit Jesus in einem Boot, das unterzugehen droht und Jesus steht einmal am Schiffsbug, wo er dem Sturm Einhalt gebietet und das Boot voran führt und er liegt zugleich schlafend im Bootsheck, scheinbar unberührt von der gefährlichen Situation.   

„Für mich hat dieses Bild eine große Bedeutung“, stellte Bischof Fürst fest. So scheine es manchmal, wir seien vom schlafenden Jesus allein gelassen. Doch die Darstellung des „Sturms auf dem Meer“ zeige eben auch, dass Jesus aufgeweckt wurde und das Sinken des Boots verhindert hat, hielt Bischof Fürst fest und sagte: „Wir alle sollten Jesus Christus aufwecken, dass er uns durch diese stürmische Zeit anführen möge, mit seinem Geist, mit dem, was an helfender und heilender Kraft von ihm ausgeht. Lassen wir unseren Geist und Sinn in Jesus Christus erneuern. Er führt uns in die Zukunft.“ Das Bild des Boots im Sturm stehe dabei auch für die gegenwärtige Situation in der katholischen Kirche, sagte Bischof Fürst weiter.

Im Anschluss an das Pontifikalamt zum Jahresabschluss bestand während eines Stehempfangs im benachbarten Familien- und Begegnungszentrum St. Elisabeth die Möglichkeit, mit Bischof Fürst ins Gespräch zu kommen, was von den Besucherinnen und Besuchern des Gottesdienstes gerne in Anspruch genommen wurde.

 

Weitere Nachrichten

Diözesanpilgerfahrt
Diözesanwallfahrt mit Bischof Fürst geht nach Worms, Mainz, Trier, Luxemburg und Speyer. Eine Busbegleiterin und ein Busbegleiter im Interview.
Weiterlesen
Preisverleihung
Das Logo der Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen
Die Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen erhält viele Bewerbungen für Stiftungspreis und zeichnet acht Gruppen und Personen aus.
Weiterlesen