Umwelt

Bäume pflanzen wird mit bis zu 5.000 Euro belohnt

Bäume spenden Schatten, schenken Lebensraum und geben gute Luft. Foto: istock.com / хаил Руденко

Jetzt bei der Baumpflanzaktion „Werde Schattenspender:in“ mitmachen.

Dass Bäume das Stadtklima verbessern ist unbestritten. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart fördert deshalb Baumpflanzaktionen: Neu gepflanzte Bäume werden von der Kirche mit bis zu 5.000 Euro belohnt. Das Geld ist für den Energie- und Umweltbeauftragten des Katholischen Stadtdekanats Stuttgart jedoch nicht das ausschlaggebende Argument. „Bäume spenden Schatten, schenken Lebensraum und geben gute Luft,“ zählt Christian Hager drei gute Gründe für die Aktion auf.

Wer vor Ort in der Gemeinde etwas gegen Trockenheit und Hitze tun möchte, kann einen Baum pflanzen und damit Schatten spenden – das ist der Gedanke hinter dem Projekt „Werde Schattenspender:in“.

Und so läuft die Baumpflanzaktion ab: Zunächst gründet man eine Projektgruppe, beispielsweise aus Firmlingen, Jugendlichen oder dem Kirchengemeinderat. Diese Gruppe sucht nach einer geeigneten Fläche für einen Baum. Ist diese gefunden und der Baum besorgt, bekommt man dafür bis zu 5.000 Euro Zuschuss von der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Projektgruppe pflanzt dann den Baum, hegt und pflegt ihn, damit er wächst und gedeiht und er schließlich zum Schattenspender wird. Wer es bunter mag und einen Blühstreifen anlegt, für den mindestens 25 Quadratmeter Fläche entsiegelt werden, wird ebenfalls mit bis zu 5.000 Euro belohnt. Aber auch hier steht nicht das Geld, sondern die Bewahrung der Schöpfung im Mittelpunkt.

Interessierte melden sich bitte bei Christian Hager (Tel.: 0711 7050795, christian.hager@vzs.drs.de). Der Energie- und Umweltbeauftragte des Katholischen Stadtdekanats Stuttgart hilft bei der Umsetzung.

Weitere Nachrichten

Deutsche Bischofskonferenz
Stellungnahme: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz zum Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Weihbischof Matthäus Karrer besucht 72-Stunden-Gruppe in Isny und informiert sich über Foodsharing.
Weiterlesen