Katholikentag

Begegnungen, die verändern

Foto: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Pavel Jerabek

Um Begegnung und Bewegung ging es in der ökumenischen Marienfeier in der Stiftskirche. Ein konfessionsverbindender Fingerzeig.

Eine Schönstatt-Madonna auf dem Altar der evangelischen Stiftskirche? Ja, das geht, wenn Empathie für die Glaubenstradition des ökumenischen Partners die oft üblichen Etiketten ersetzt. Das Katholikentagsmotto bot einen guten Ansatz dafür: "leben teilen" geschehe durch Begegnung, sagte Prälat Dr. Klaus Krämer, Bischöflicher Beauftragter für den Katholikentag Stuttgart, bei der ökumenischen Marienfeier.

Die Mantelteilung des heiligen Martin, des Bistumspatrons der Diözese Rottenburg-Stuttgart, werde zu einem Begegnungsgeschehen, "zu einer Begegnung, die verändert". Es gelte, sich wie Maria einzulassen auf solche verändernden Begegnungen und Lebenserfahrungen, und Freud‘ und Leid miteinander zu teilen.

 

Alle haben unter diesem Schutzmantel Platz.
Schwester Vernita Weiß

 

Für Pfarrerin Barbara Wenzlaff von der Stuttgarter Magdalenengemeinde zeigt das Leben Marias, dass Begegnung und Bewegung als Wortpaar zusammengehören. Dr. Gerhard Gutscher von der evangelischen Jesusbruderschaft Gnadenthal gab ein berührendes Zeugnis seiner Annäherung an Maria, die ja der erste Mensch war, der mit dem menschgewordenen Gott in Berührung kam. Er erinnerte an Martin Luther, der Maria als "das allervornehmste Beispiel der Gnade Gottes" bezeichnet habe.

Die Initiatorin der ökumenischen Marienfeier, Schwester Vernita Weiß von der Schönstattbewegung, erinnerte an das schöne Bild der Schutzmantelmadonna. "Alle haben unter diesem Schutzmantel Platz." Maria sei die Mutter, die "die Wege durch Höhen und Tiefen unseres Lebens mitgeht". Da geschehe Veränderung. Schwester Vernita wünschte allen Mitfeiernden "eine Begegnung mit Maria, die zu Jesus führt".

Bilder, Videos und Nachrichten vom Katholikentag in Stuttgart

Aktuelle Informationen und Berichte in unserem Themendossier

LEBEN TEILEN – das ist nicht nur das Leitwort des Katholikentags, sondern das gilt auch für die gut 1,7 Millionen Katholikinnen und Katholiken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Schließlich ist der Heilige Martin unser Diözesanpatron. Er verkörpert mit seiner Biografie Nächstenliebe und überzeugende Glaubensverkündigung. Als "Martinsland" präsentiert sich die Diözese deshalb auch auf dem Schillerplatz. Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich bei uns am Stand mit einem ganz neuen Blickwinkel unsere diözesanen Schwerpunkte zeigen.

Wir halten Sie auf unseren Themenseiten zum Katholikentag auf dem Laufenden.

Aktuelles

Pater Philipp Jeningen
Am 16. Juli wird Pater Philipp Jeningen seliggesprochen. Kardinal Semeraro aus Rom kommt zur liturgischen Feier nach Ellwangen.
Weiterlesen
Pater Philipp Jeningen
Ein neues Bild des Volksmissionars wird am Sonntag, 10. Juli, sechs Tage vor der Seligsprechung Philipp Jeningens, der Öffentlichkeit vorgestellt.
Weiterlesen