Personal

Bischof beruft Frau an Spitze der Pastoralen Dienste

Ab Mai leitet Regina Seneca gemeinsam mit Holger Winterholer die Hauptabteilung „Pastorales Personal“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bild: Martin Kleinfeldt

Ab Mai leitet Regina Seneca gemeinsam mit Holger Winterholer die Hauptabteilung „Pastorales Personal“ der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bild: Martin Kleinfeldt

Regina Seneca wird gemeinsam mit Domkapitular Holger Winterholer die Hauptabteilung V "Pastorales Personal" künftig leiten.

 Regina Seneca wird neue Leiterin der Hauptabteilung V „Pastorales Personal“, dem für die seelsorglichen Berufe zuständigen „Ministerium“ im Bischöflichen Ordinariat, der zentralen Verwaltungsbehörde der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit ihren gut 1,7 Millionen Katholikinnen und Katholiken. Derzeit ist Regina Seneca in der Hauptabteilung „Pastorales Personal“ neben anderen Aufgaben als Diözesanreferentin für die Berufsgruppe der Gemeindereferentinnen und -referenten tätig.

Künftig geschlechtergemischte Doppelspitze

Gemeinsam mit Domkapitular Holger Winterholder bildet Regina Seneca künftig die eine Hälfte einer geschlechtergemischten Doppelspitze zur Leitung der Hauptabteilung. Ihre neue Stelle tritt sie ab Mai an. Dies ist das erste Mal in der Geschichte der württembergischen Diözese, dass eine ihrer Hauptabteilungen von einer Doppelspitze geführt wird und zugleich ist es auch das erste Mal, dass eine Frau Leitungsverantwortung für das Seelsorgepersonal der Diözese übernimmt. Die Pastoralen Dienste und Ämter in der Diözese umfassten zum 31. Dezember 2021 unter anderem 895 Priester, 288 Ständige Diakone, 332 Gemeindereferentinnen und -referenten sowie 350 Pastoralreferentinnen und -referenten.

Frauenanteil im bischöflichen „Kabinett“ soll weiter steigen

Hintergrund der Personalentscheidung ist das von Bischof Dr. Fürst für die Diözesankurie proklamierte Ziel, den Anteil weiblicher Führungskräfte deutlich zu erhöhen. Durch die geplante Besetzung von weiteren in den nächsten Jahren freiwerdenden Leitungsstellen des Ordinariats soll der Frauenanteil auch in der Sitzung des Bischöflichen Ordinariats, dem „Kabinett“ des Bischofs, weiter gesteigert werden.

Im höchsten Leitungsgremium der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind als Hauptabteilungsleiterinnen bereits vertreten: Ordinariatsrätin Ute Augustyniak-Dürr für die Hauptabteilung „Schulen“; die Leitende Direktorin im Kirchendienst Dr. Rebecca Schaller als Leiterin der Hauptabteilung „Gesellschaft und Stiftungen/Wirtschaftsrecht“ sowie die Bischöfliche Rechtsdirektorin Dr. Melanie-Katharina Kraus als Leiterin der Hauptabteilung „Personal“. Als beratendes Mitglied in der Sitzungsrunde des Ordinariats vertreten ist zudem Dr. Verena Wodtke-Werner, die Direktorin der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Durch die nun erfolgte Ernennung von Regina Seneca als Leiterin der Hauptabteilung „Pastorales Personal“ sowie durch weitere geplante Neubesetzungen wird sich der Frauenanteil in der Sitzung des Bischöflichen Ordinariats auf mehr als 25 Prozent erhöhen.

Weitere Nachrichten

Advent
„Ich verkündige euch eine große Freude." - Den Pilgerführer und Autor Wolfgang M. Schneller hat die Weihnachtsmarke zu einem Gedicht inspiriert.
Weiterlesen
Finanzen
Nulltoleranz-Politik bei Zweckentfremdung: Bischof Dr. Gebhard Fürst ist zufrieden mit der Rechnungsprüfung bei den Kirchengemeinden.
Weiterlesen