Priesterweihe

Bischof weiht vier Männer zu Priestern

Bischof Dr. Gebhard Fürst weiht am Samstag, 9. Juli, im Heilig-Kreuz-Münster in Rottweil vier Männer zu Priestern. Durch Handauflegung und Gebet erhalten dort (von links) Nico Schmid, Harald Stehle, Stefan Renner und Ivan Totic ihre Priesterweihe. Bild: © Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer

Die Neu-Priester kommen aus Gammertingen, Griesingen, Bargau und Stuttgart und werden am 9. Juli im Heilig-Kreuz-Münster in Rottweil geweiht.

Bischof Dr. Gebhard Fürst spendet am Samstag, 9. Juli, im Heilig-Kreuz-Münster in Rottweil durch Handauflegung und Gebet Stefan Renner, Nico Schmid, Harald Stehle und Ivan Totić das Sakrament der Priesterweihe.

Im Theologiestudium und in der Pastoralausbildung wurden die Männer auf den Priesterberuf vorbereitet. Zuletzt waren sie als Diakone in Kirchengemeinden der Diözese tätig. Die Primiz, die erste Heilige Messe, der die Neu-Priester vorstehen, werden sie mit und in ihren jeweiligen Heimatgemeinden feiern.

Die Priesterweihe erhalten:  

Harald Stehle (60) stammt aus Gammertingen. Dort wuchs er zusammen mit zwei Brüdern auf. Seine Heimatgemeinde ist St. Leodegar. Er ist und war hauptberuflicher Lehrer und seit 2005 am Katholischen Freien Gymnasium am Bischof-Sproll-Bildungszentrum (BSBZ) in Biberach an der Riß tätig. Dort unterrichtet er als Oberstudienrat die Fächerkombination Geschichte, Katholische Religion und Französisch. 2014 wurde er zum Ständigen Diakon geweiht und war als Diakon mit Zivilberuf in der Seelsorgeeinheit Gammertingen-Trochtelfingen tätig. Über die Jahre wuchs in ihm der Wunsch nach mehr, so dass er immer wieder die Frage des Schritts hin zum Priester erwog und ins Spiel brachte; nicht als hierarchischen Aufstieg, sondern, um sich für den priesterlichen Dienst zur Verfügung zu stellen. In der zweiten Hälfte des Schuljahres 2021/22 ließ er sich vom Schuldienst freistellen, um sich auf die Priesterweihe vorzubereiten. Zunächst im Februar und März 2022 für ein Pastoralpraktikum als Diakon in der Gesamtkirchengemeinde Biberach bei Dekan Stefan Ruf und dann im Priesterseminar. Sein Primizspruch, für den Harald Stehle, so wie auch die anderen Weihekandidaten, ein Bibelzitat auswählte, das zugleich Leitwort für seinen künftigen priesterlichen Dienst ist, lautet: „Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir, denn er hat mich gesalbt und gesandt“ (Jes 61,1). Im Gegensatz zu den anderen Weihekandidaten steht bei ihm bereits fest, wo er nach seiner Priesterweihe tätig sein wird: Im Schuldienst mit vollem Deputat am Katholischen Freien Gymnasium am BSBZ und im priesterlichen Dienst in der Gesamtkirchengemeinde Biberach. 

Die anderen drei Neu-Priester werden nach ihrer Weihe zunächst vier Jahre als Vikare eingesetzt, bevor sie als Pfarrer oder Pfarrvikar in einer Seelsorgeeinheit arbeiten werden. 

Stefan Renner (38) stammt aus Griesingen im Dekanat Ehingen-Ulm und wuchs dort gemeinsam mit zwei Schwestern auf. Seine Heimatgemeinde ist St. Leodegar. Stefan Renner absolvierte eine Ausbildung zum Mechatroniker bei der Firma Liebherr-Werk Ehingen und arbeitete dann dort knapp vier Jahre in diesem Beruf. Anschließendlegte er sein Abitur im Seminar St. Pirmin in Sasbach ab und studierte im Anschluss Theologie – zunächst in Tübingen und dann im Priesterseminar St. Lambert in Lantershofen, einem überdiözesanen Seminar für Spätberufene. Als Diakon war er in der Gesamtkirchengemeinde Neckar-Aich im Dekanat Esslingen-Nürtingen mit den Pfarreien St. Paulus in Neckartenzlingen und Maria Hilfe der Christen in Grötzingen bei Pfarrer Volker Weber. Sein Primizspruch lautet: „Neigt euer Ohr und kommt zu mir, hört und ihr werdet aufleben!“ (Jes 55,3) 

Nico Schmid (27) wuchs in Bargau, einem Teilort von Schwäbisch Gmünd, im Dekanat Ostalb zusammen mit zwei Schwestern auf. Seine dortige Heimatgemeinde ist St. Jakobus. Nach dem Abitur absolvierte er das Ambrosianum in Tübingen und studierte dann dort und in Rom an der Gregoriana Katholische Theologie. Als Diakon war er, begleitet von Pfarrer Gianfranco Loi, in der Seelsorgeeinheit Marchtal im Dekanat Ehingen-Ulm mit den Kirchengemeinden St. Petrus und Paulus in Obermarchtal, St. Urban in Emeringen, St. Michael in Neuburg, St. Sixtus in Reutlingendorf und St. Andreas in Untermarchtal. Sein Primizspruch lautet: „Ihr seid ein Brief Christi, geschrieben mit dem Geist des lebendigen Gottes.“ (2 Kor 3,3)

Ivan Totić (28) wuchs in Stuttgart gemeinsam mit drei Schwestern auf. Die kroatische muttersprachliche Gemeinde Bl. Alojzije Stepinac (Belegenheitsgemeinde St. Eberhard) ist seine Heimatgemeinde. Nach seinem Abitur studierte er Katholische Theologie in Tübingen und in der kroatischen Hafenstadt Split. Seine Zeit als Diakon verbrachte er in der Seelsorgeeinheit Allmendingen im Dekanat Ehingen-Ulm mit den Kirchengemeinden Mariä Himmelfahrt in Allmendingen, St. Michael in Altheim und St. Stephanus von Rom in Schwörzkirch bei Pfarrer Martin Jochen Wittschorek. Sein Primizspruch lautet: „zur Freiheit berufen“ (Gal 5,13). 

Weitere Hinweise

  • Bilder von den künftigen Priestern sowie aktuelle Bilder der Weihe ab dem Nachmittag des 9. Julis finden Sie zum Download unter: medienpool.drs.de/web/2fde385c9247f3d6/priesterweihe-2022/
  • Die Primizgottesdienste der Neu-Priester finden wie folgt statt: Stefan Renner feiert seine Primiz am Sonntag, 17. Juli, ab 9.30 Uhr in der Turn- und Festhalle Griesingen, Harald Stehle am Sonntag, 17. Juli, ab 10 Uhr in St. Leodegar in Gammertingen, Nico Schmid ebenfalls am Sonntag, 17. Juli, ab 13 Uhr in St. Jakobus in Bargau und Ivan Totić bereits am Sonntag, 10. Juli, ab 15 Uhr in St. Hedwig in Stuttgart. 

Weitere Nachrichten

Mariä Himmelfahrt
Das Weihbüschelbinden ist an vielen Orten in unserer Diözese Tradition. In der Kirchengemeinde Heilig Kreuz übernimmt das die Gruppe St. Gertrudis.
Weiterlesen
Nachruf
Bischof Dr. Gebhard Fürst würdigt den verstorbenen Rottenburger Alt-Oberbürgermeister Winfried Löffler für sein Engagement als Christ.
Weiterlesen