Seelsorge

"Christsein im Alltag leben"

Ansprechpartner des Modellprojekts: Nicole Uhde, Martin Hüttl und Dr. Christiane Bundschuh-Schramm. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart

Das Modellprojekt "Basiskurs Seelsorge" startet im Herbst. Es steht allen Interessierten offen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart fördert und unterstützt auf vielfältige Art und Weise die  Potenziale und Talente der Menschen in ihrem ehrenamtlichen Engagement. Auch die Seelsorge, beispielsweise in den Bereichen Pilgerseelsorge oder Trauerbegleitung, wird so zum gemeinsamen Einsatzfeld von Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen. Vor diesem Hintergrund startet in der Diözese nun erstmals eine digitale Qualifizierung in Seelsorge. Im Anschluss an das Modellprojekt für die Regionen Rottenburg, Tübingen, Reutlingen, Calw, Freudenstadt, Horb, Balingen, Rottweil und Tuttlingen soll der Kurs 2024 auch andernorts angeboten werden. Die Teilnahme steht dabei allen Interessierten offen – ganz gleich, ob Kirchenmitglied oder nicht. 

Laut Nicole Uhde, Dekanatsreferentin im Dekanat Freudenstadt, ist der "Basiskurs Seelsorge" ein Angebot für alle, die ihr Christsein im Alltag mit ihren Lieblingsmenschen, aber auch in beruflichen, ehrenamtlichen und zufälligen Begegnungen und Beziehungen leben wollen. Ihr Rottenburger Kollege Martin Hüttl ergänzt: "Der Kurs ist aber auch interessant für Personen, die in den Gemeinden am Thema Seelsorge dran sind und einfach etwas über seelsorgerliche Gesprächsführung lernen möchten."

Begegnungen, die hilfreich, stärkend und erfüllend sind

Entwickelt wurde der Basiskurs von Dr. Christiane Bundschuh-Schramm aus der Hauptabteilung "Pastorale Konzeption" des Bischöflichen Ordinariats in Zusammenarbeit mit Seelsorger:innen und Therapeut:innen. Sie beschreibt den dabei gewählten Ansatz so: "Der Kurs ist auf der Lernplattform der Diözese zugänglich und bietet alle Vorteile des Selbstlernens: Ort und Zeitpunkt der Bearbeitung der Module können frei gewählt werden." Inhaltlich stünden Vielfalt und Abwechslungsreichtum im Vordergrund. Es gebe Impulse, Übungen und Lernkontrollen, um den eigenen Fortschritt wahrnehmen zu können. 

"Unser neuer Kurs macht fit für Kontakte, Begegnungen und Gespräche, die hilfreich, stärkend und erfüllend sein wollen", bringt es Bundschuh-Schramm auf den Punkt. Die Teilnehmer:innen lernten dabei für die alltägliche Kommunikation, aber auch viel für sich selbst. Daran anschließend gebe es für sie auch die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung in unterschiedlichen Bereichen – beispielsweise in der Pilger-, Notfall- oder Telefonseelsorge.

Organisatorisches und Anmeldung

Anmeldungen für den "Basiskurs Seelsorge" aus den Bereichen Rottenburg, Tübingen, Reutlingen, Calw, Freudenstadt, Horb, Balingen, Rottweil und Tuttlingen sind ab sofort und bis zum 20. September möglich. Eine Videokonferenz am 26. September eröffnet den Kurs in der Zeit von 19.30 bis 21 Uhr. Am 10., 17. und 24. Oktober gibt es dann jeweils ab 19.30 Uhr begleitende Videokonferenzen (Teilnahme freiwillig) und am Samstag, 11. November, findet von 10 bis 17 Uhr ein Präsenztag in Rottenburg-Ergenzingen statt. Die digitale Abschlussveranstaltung beginnt  am Dienstag, 28. November, um 19.30 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Fragen zum Kursangebot beantworten Nicole Uhde, Martin Hüttl oder Christiane Bundschuh-Schramm. Sie sind erreichbar per E-Mail an basiskursseelsorge(at)drs.de. Anmeldungen werden erbeten unter dem dafür vorgesehenen Link auf: an-vielen-orten.de/basiskurs-seelsorge.html

Weitere Nachrichten

72-Stunden-Aktion
Ministrantinnen und Ministranten aus Unterstadion schaffen Übernachtungsplätze für Ulrikaweg-Pilger und eine Grillstelle als Begegnungsmöglichkeit.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel besucht das Projekt in Tübingen-Bühl – und bedankt sich bei allen Teilnehmenden der 72-Stunden-Aktion.
Weiterlesen