Statistik

„Dank an alle, die dabeibleiben und kirchliches Leben mittragen“

Weihbischof Matthäus Karrer. Foto: DRS

Diözese veröffentlicht Jahresstatistik und reagiert auf Mitgliederrückgang mit einer verstärkten Förderung des Gemeinwohls und der Seelsorge.

Zum Stichtag am 31. Dezember 2023 zählte die Diözese Rottenburg-Stuttgart 1.617.010 Katholikinnen und Katholiken (2022: 1.661.702) und ist damit nach Köln und Münster weiterhin die drittgrößte in Deutschland. Die Zahl der Kirchenaustritte lag im vergangenen Jahr bei 29.973 (2022: 39.736).

Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel hält angesichts dieser Entwicklung fest: „Die Austrittszahlen sind in unserer Diözese 2023 zwar um knapp 25 Prozent zurückgegangen, dennoch tut die Gesamtzahl und jeder einzelne Austritt weh.
Die Krisen unserer Welt und Zeit verunsichern und fordern alle Kräfte der Gesellschaft zu zukunftsfähigen Antworten heraus. Sie öffnen für viele Menschen auch Fragen nach dem Grund und Sinn unseres Lebens in dieser Welt in Aufruhr. Kirche kann mit der frohen Botschaft des in dieser Welt Mensch gewordenen Gottes einen unverzichtbaren Beitrag der Hoffnung, des Vertrauens und der Solidarität einbringen. Für unzählige Menschen leistet Kirche vielfältig ganz konkrete Lebensunterstützung und -hilfe.“

Seelsorgeangebote besonders gefragt

Der für Kirchenentwicklung in der Diözese zuständige Weihbischof Matthäus Karrer fügt hinzu, dass der abnehmenden Kirchenbindung vieler Menschen vor allem mit der Förderung des Gemeinwohls und der Orientierung an der Seelsorge begegnet werden müsse. Er nennt vier Projekte, die sich an diesem Leitsatz orientieren und mit denen die Diözese versucht, „einen anderen Weg des Kircheseins zu gestalten“: In der Stuttgarter Station „S“ – einem Ort der Stille und des Krafttankens inmitten der Landeshauptstadt – werde durch ein vielfältiges Angebot auf die Sehnsucht nach geistlicher Nahrung und spiritueller Unterstützung vieler Menschen reagiert. „Und das in einer offenen, aber auch christlich geprägten Art und Weise.“ Zweitens gebe es bei Wohnquartier-Projekten, zum Beispiel in Sindelfingen, Tettnang und Stuttgart-Birkach, Unterstützung beim Knüpfen zwischenmenschlicher, nachbarschaftlicher Kontakte für ein generationenübergreifendes Miteinander, das alle Bewohner:innen mitnimmt. Und durch die Förderung guter Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement in und außerhalb der Kirche werde drittens diözesanweit an vielen Orten sozialer Vereinzelung entgegengearbeitet und die Grundlage für ein gelingendes ehrenamtliches Engagement geschaffen. „Die jüngste Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung, die gemeinsam von der evangelischen und katholischen Kirche herausgebracht wurde, hat zudem gezeigt, dass von uns als Kirche vor allem Seelsorge gefragt ist, besonders in Notsituationen“, sagt Karrer. Mit diesem Wissen biete die Diözese als weiteres Projekt einen „Schnupperkurs Seelsorge“ an, der allen Interessierten offensteht und ihnen spirituelle, geistliche Kompetenzen für das eigene Leben an die Hand gibt.

Der Weihbischof fasst zusammen: „Gemeinwohl-orientiert, Seelsorge-orientiert und engagementfreundlich uns auf den Weg zu machen. Damit können wir vielleicht die eine oder den anderen in die Kirche hineinnehmen oder wieder neu an die Kirche binden.“ Dies unterstreicht auch Diözesanadministrator Dr. Stroppel, der betont, dass die Kirche „jedes einzelne Mitglied“ braucht, denn „miteinander können wir für viele viel Lebensförderliches schützen und tun“. Und der Administrator der Diözese Rottenburg-Stuttgart setzt hinzu: „Ich danke von Herzen allen, die dabeibleiben und kirchliches Leben mittragen. Mitchristinnen und -christen, die aus welchen Gründen auch immer ausgetreten sind und dennoch unseren christlichen Glauben und unsere Werte teilen, lade ich gerne ein, zurückzukehren. Wir sind miteinander und zum Wohl aller unserer Mitmenschen auf alle angewiesen, die mitglauben, die mitfeiern und mithelfen.“

Die Statistik

Taufen:  10.718 (2022: 12.638 / 2021: 11.574 / 2020: 8274 / 2019:12.801)

Trauungen: 2.294 (2022: 2.901 / 2021: 1.653 / 2020: 884 / 2019: 3079)

Erstkommunionkinder: 12.437 (2022: 13.719 / 2021: 13.549 / 2020: 10.912 / 2019: 13.980)

Firmlinge: 11.028 (2022: 10.390 / 2021: 14.386 / 2020: 4495 / 2019:12.877)

Sonntagsgottesdienste: 1.471 (2022: 1.500 / 2021: 1.456 / 2020: 1.487 / 2019: 1.624) (Die Zahlen ermitteln sich aus dem Durchschnitt zweier Zählsonntage, die jährlich auf den zweiten Sonntag in der Fastenzeit und auf den zweiten Sonntag im November fallen.)

Bestattungen: 16.742 (2022: 17.862 / 2021: 17.889 / 2020: 17.758 / 2019: 17.100)

Weitere Nachrichten

Freiwilligendienste
Junge Freiwillige halten Eine-Welt-Projekte der Kirchengemeinden in beide Richtungen lebendig.
Weiterlesen
Wallfahrt
Knapp 3.800 Ministrantinnen und Ministranten aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart pilgern Ende Juli nach Rom.
Weiterlesen