Einweihung

Große Neugier aufs neue Carolinum

Carolinum-Neubau

Der Carolinum-Neubau schließt das Quartier bogenförmig ab. Foto: DRS/Guzy

Mit der Einweihung des Neubaus für das Pflegeheim ist das Quartier Maria Hilf nun fast fertig.

Die Heimbewohner:innen müssen sich einige wenige Wochen bis zum Umzug gedulden. Im Neubau des Carolinums stehen noch Restarbeiten an. Dennoch konnten sie und weitere Gäste sich bereits jetzt einen Eindruck von der Einrichtung verschaffen, die zur Stiftung St. Johannes gehört, die der katholischen Kirchengemeinde Bad Mergentheim angegliedert ist.

Zahlreiche Besucher:innen – insbesondere viele ältere Menschen – nutzten die Gelegenheit, das neue Gebäude im Rahmen der Einweihungsfeier am Sonntagnachmittag zu besichtigen. Sie warfen einen Blick in die Zimmer, die jeweils mit einer barrierefreien Nasszelle mit Dusche, WC und Waschbecken ausgestattet sind. Die bodentiefen Fenster mit Glasbrüstungen in den Bewohnerräumen sorgen für einen freien Ausblick vom Bett oder Rollstuhl aus.

Die neue Hauskapelle war den Nachmittag über ebenfalls ein Anziehungspunkt. In die moderne Anmutung des Raumes fügen sich Elemente aus der alten Hauskapelle wie beispielsweise die Buntglasfenster stilvoll ein. Außerdem genossen die Besucher:innen den Ausblick von der überdachten Terrasse im dritten Obergeschoss. Von dort lässt sich das Quartier Maria Hilf überblicken – der Quartiersgedanke bildete auch den ideellen Grundstein für den Neubau.

Nachbarschaft zwischen Kindern und Senior:innen

Peter Striffler, Leiter des Katholischen Verwaltungszentrums Bad Mergentheim, erinnerte bei der Einweihungsfeier an die Entstehungsgeschichte: „Seit 2012 stehen wir vor der spannenden Aufgabe, das Pflegeheim Carolinum entsprechend den geänderten Vorgaben der Heimbauverordnung zu ertüchtigen.“ Nach verschiedenen Überlegungen kristallisierte sich dabei der Neubau-Plan für das Pflegeheim heraus. „Dabei wurde der Gedanke geboren, am Quartier Maria Hilf nicht nur das neue Carolinum, sondern in direkter Nachbarschaft zu den vielen Einrichtungen der katholischen Kirche auch einen neuen Kindergarten zu bauen“, sagte Striffler. Er dankte allen Wegbegleitern, Spendern und Unterstützern beim Bau des Carolinums, zum Beispiel der Diözese Rottenburg-Stuttgart für die finanzielle Unterstützung für die Fotovoltaikanlage und die neue Hauskapelle – für diese allein seien es 150.000 Euro gewesen.

Im Quartier Maria Hilf sei „von der Kinderbetreuung bis zur Altenpflege alles in einem Häuserblock vereint“, erklärte Dr. Thomas Schwieren, Diözesanbaumeister der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Er würdigte den Mut und das Engagement der Beteiligten.

Nähe zur Altstadt und zu katholischen Einrichtungen

Das Quartier Maria Hilf liegt knapp außerhalb der Altstadt von Bad Mergentheim. Das Schloss mit seiner Parkanlage ist fußläufig zu erreichen. Neben der Pflegeeinrichtung Carolinum und dem Kindergarten Maria Hilf finden sich im Quartier in enger Nachbarschaft: die Seniorenwohnanlage Carolinum, das Geistliche Zentrum Stadtkloster Maria Hilf, das katholische Gemeindehaus, das Bischöfliche Internat Maria Hilf sowie die Grundschule St. Bernhard als katholische Schule in freier Trägerschaft.

Christoph Schauder, Landrat des Main-Tauber-Kreises, betonte die Wichtigkeit einer Einrichtung wie des Carolinums. Er verwies dabei auf die Altersstruktur im Landkreis. Von einem bedeutenden Moment sprach Manuela Zahn in Vertretung von Oberbürgermeister Udo Glatthaar. Sie sagte: „Wir können das fast fertige Quartier Maria Hilf bestaunen.“

Das neue Carolinum bietet 90 Pflegeplätze. Das Gebäude mit Sockelgeschoss und drei Obergeschossen schmiegt sich bogenförmig an die Grundstücksecke Alemannenweg/Friedhofstraße. Es bildet damit räumlich den Abschluss an der südwestlichen Ecke des Quartiers, wie Bernd Reinhart beschrieb. Der Architekt aus dem in Bad Mergentheim ansässigen Büro „bauwerk4“ ging auf die besonderen Schwierigkeiten während der dreijährigen Bauzeit seit dem Spatenstich im Juli 2020 ein. So hätten die Corona-Pandemie und die gestiegenen Materialkosten die Baustelle voll getroffen. Damit haben sich die Kosten laut Reinhart von den geplanten 17,7 auf 19 Millionen Euro erhöht.

Zweiter Bauabschnitt in Planung

Pfarrer Thomas Frey segnete ein Kreuz für einen der Aufenthaltsräume sowie das Gebäude selbst und wünschte allen darin Frieden, Gesundheit, Wohlergehen, Freude und Gottes Segen.

Am 18. September sollen die Heimbewohner:innen aus dem bisherigen Carolinum (einstmals eine Klinik) in den in direkter Nachbarschaft liegenden Neubau umziehen. Danach wird der alte Bau abgerissen. Er soll Platz machen für den zweiten Carolinum-Bauabschnitt. Denn das Quartier soll noch ein bisschen weiterwachsen: In Zukunft soll ein Trakt das im Herbst 2020 bezogene Kindergartengebäude mit dem nun eingeweihten, neuen Carolinum verbinden.

Weitere Nachrichten

Diözesanrat
„s' Kirchenbänkle" heißt ein neues Format der Diözesanen Räte. Auf einer mobilen Bank wird dabei über Politik, Gesellschaft und Kirche gesprochen.
Weiterlesen
Katholikentag
Katholikentag in Erfurt
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist nicht nur mit einem Stand vom 29. Mai bis 2. Juni auf dem Katholikentag in Erfurt präsent.
Weiterlesen