Weltgebetstag

Durch das Band des Friedens

Foto: Kathrin Schwarze

Am Weltgebetstag der Frauen am 1. März steht die Lage der christlichen Palästinenserinnen im Mittelpunkt. Einige Gottesdienste in Stuttgart.

Auf allen Kontinenten wird am Freitag, 1. März, der Weltgebetstag (WGT)Stadt begangen. Auch in Stuttgart finden unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“ zahlreiche Gottesdienste statt. Die Liturgie stammt in diesem Jahr von Christinnen in Palästina. Die Texte wurden vom deutschen WGT-Komitee nach dem Überfall der Hamas auf Israel im Oktober 2023 aktualisiert.

Für die Stuttgarter Pastoralreferentin Mechthild Carlé ist der WGT nichts weniger als eine „Weltgebetsgemeinschaft“. Die Gottesdienste stellen für sie mit seiner von Frauen gestalteten Liturgie etwas ganz Besonderes dar: „Es ist das Gefühl, in ökumenischer Gemeinschaft mit der Welt verbunden zu sein.“ Denn: „An jedem ersten Freitag im März beten alle gemeinsam weltweit das Gleiche“, erklärt Carlé. Sie bereitet in der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost den WGT gemeinsam mit Mitstreiterinnen von der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart-Ost vor. Der Tag spiegele die Vielfalt der christlichen Gemeinschaften und Kirchen wider, so die Theologin.

So wechselt das Motto-Land des WGT jährlich. Dass 2024 Christinnen aus Palästina an der Reihe sind, steht nicht erst seit dem erneuten Aufflammen des Nahost-Konflikts fest. Bereits seit 2017 ist bekannt, dass Frauen aus der Westbank, Ost-Jerusalem und dem Gaza-Streifen die Liturgie des WGT 2024 gestalten. Nach dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wurde jedoch den geplanten Gottesdienst-Texten Antisemitismus vorgeworfen. Vor diesem Hintergrund überarbeitete das deutsche WGT-Komitee die Liturgie und änderte Plakat und Postkarten.

Carlé: „Wir beten für alle“

„In Palästina herrscht von jeher eine schwierige Situation“, weiß Carlé. Schließlich stellen Christen in Palästina mit etwa einem Prozent an der Gesamtbevölkerung nur eine winzige Minderheit. „Christliche Palästinenserinnen sind nichts anderes als Opfer im Nahost-Konflikt.“ Der WGT stehe für Frieden und Solidarität, betont die Pastoralreferentin: „Wir beten für alle, für einen friedlichen Umgang miteinander.“ Das gelte auch für die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Carlé empfiehlt, auch Männer sollten die Gottesdienste besuchen: „Manche Probleme von Frauen sind ohne Männer nicht zu lösen.“ Im kommenden Jahr verspricht das Motto-Land Entspannung: 2025 gestalten Christinnen von den Cookinseln den WGT – unter „I Made You Wonderful“.

Stichwort Weltgebetstag (WGT)

Der Weltgebetstag (WGT) hieß früher Weltgebetstag der Frauen. Er wird seit 1927 am ersten Freitag im März begangen. Das Motto der ökumenischen Bewegung in 120 Ländern lautet: „Informiert beten – betend handeln“. Frauen aus jährlich wechselnden Ländern schreiben dazu die WGT-Gottesdienstordnung. Für 2024 erstellten christliche Palästinenserinnen unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“ das Regelwerk. Es wurde vom deutschen WGT-Komitee nach dem Überfall der Hamas aktualisiert. Für 2025 erarbeiten Christinnen von den Cookinseln die Liturgie. Das Motto lautet: „I Made You Wonderful“.

Eine Auswahl an Gottesdiensten zum Weltgebetstag am Freitag, 1. März, in Stuttgart:

15.00 Uhr: Andacht in der evangelischen Lutherkirche (Martin-Luther-Straße 54, Seelberg) unter Beteiligung der Gemeinde Liebfrauen (Wildunger Straße 57, Seelberg)

15.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst im Lothar-Christmann-Haus (Hoffeldstraße 215, Degerloch) unter Beteiligung der Gemeinde Maria Himmelfahrt (Karl-Pfaff-Straße 44, Degerloch)

18.00 Uhr: Wortgottesdienst in der Diakonissenkirche (Diakonie-Klinikum Stuttgart, Rosenbergstraße 40, West) unter Mitwirkung der Gemeinde St. Fidelis (Seidenstraße 41, West)

18.00 Uhr: Eucharistiefeier in St. Barbara (Wolfgangstraße 6, Hofen)

18.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Markus (Otto-Hirsch-Brücken 18, Hedelfingen)

18.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Stadtkirche (Marktplatz 1, Bad Cannstatt) unter Beteiligung der Gemeinde St. Martin (Brückenstraße 22, Neckarvorstadt)

18.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Gemeinde Zum Guten Hirten (Melchiorstraße 18, Stammheim)

18.30 Uhr: Gottesdienst in der evangelischen Lukaskirche (Landhausstraße 149, Ostheim) in Zusammenarbeit mit der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost (Schurwaldstraße 3, Ost)

18.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Josef (Finkenstraße 36, Heslach)

18.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen (Ulmer Straße 347, Wangen) unter Beteiligung der Gemeinde St. Christophorus (Salacher Straße 35, Wangen)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Martin-Luther-King-Kirche (Stammheimer Str. 19, Zuffenhausen) unter Mitwirkung von St. Antonius Zuffenhausen (Markgröninger Straße 29, Zuffenhausen)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Evangelisch-Methodistischen Kirche Stuttgart-Feuerbach (Burgenlandstraße 106) unter Beteilung der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Nordwest (Oswald-Hesse-Straße 74, Feuerbach)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Laurentius (Max-Brod-Weg 2, Freiberg)

19.00 Uhr: Gottesdienst in der Heilandskirche (Sickstraße 37, Ost) in Zusammenarbeit mit der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost (Schurwaldstraße 3, Ost)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche Münster (Elbestr. 73, Münster) unter Beteiligung der Gemeinde St. Ottilia (Elbestraße 39, Münster)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirche (Leinfeldener Straße 23, Degerloch) unter Mitwirkung der Gemeinde Maria Himmelfahrt (Karl-Pfaff-Straße 44, Degerloch)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Clemens (Lortzingstraße 21, Botnang)

19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in St. Hedwig (Lieschingstraße 48, Möhringen)

Weitere Nachrichten

Friedensglocken
Ältere Dame schlägt Glocke an.
Das Projekt geht weiter: Fünf Friedensglocken sind am vergangenen Wochenende nach Tschechien zurückgekehrt. Eine Videoreportage.
Weiterlesen
Weltkirche
Frauen sitzen in einem Stuhlkreis.
Die Diözese unterstützt Projekte der Caritas Armenien für Binnenflüchtlinge aus Bergkarabach in Gyumri.
Weiterlesen