Jugend

Den Gruppenraum selbst gezimmert

Vertreter der Ministranten und der Bürgerstiftung stehen mit einem großen Scheck vor der Holzhütte.

Bei der Scheckübergabe vor dem Bauwagen: Dr. Armin Krieglsteiner (ganz links) und Christian Striebel (ganz rechts) von der Bürgerstiftung mit den Oberministranten Cora Warken (3.v.r.) und Florian Romer (2.v.r.) sowie weiteren Ministrantinnen und Ministranten - Foto: Laupheimer Bürgerstiftung

Laupheimer Ministrantinnen und Ministranten errichten mit Unterstützung der Bürgerstiftung ein Domizil im Pfarrgarten.

Handwerkliche Begabung haben die jungen Leute in Laupheim ohne Frage. Nachdem ihnen die Kolpingjugend einen alten Bauwagen überließ, packten die Ministrantinnen und Ministranten der katholischen Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus an. Der Wagen stand davor längere Zeit ungenutzt im Pfarrgarten, so dass abgesehen von der Achse nichts mehr verwertbar war. Die Minis entschlossen sich daher für einen kompletten Neubau, wie die Laupheimer Bürgerstiftung berichtet.

Für ihr Werk verwendeten die Jugendlichen fast ausschließlich recyceltes Altholz, um die Kosten möglichst gering zu halten. Die Arbeiten erledigten die Mitglieder der Leiterrunde ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Im Frühjahr wollen sie damit fertig sein. Der Wagen ist jedoch nur der Anfang. Danach wollen die jungen Gemeindemitglieder auch eine Grillstelle renovieren. „Wir wollen im Pfarrgarten einen attraktiven Ort für die Jugendarbeit schaffen, an dem Gruppenstunden und jegliche andere Art an kleineren Veranstaltungen stattfinden können“, erklärt Oberministrant Florian Romer.

Eigenleistung gewürdigt

Einen Materialkostenzuschuss in Höhe von 600 Euro für den Bauwagen spendete die Laupheimer Bürgerstiftung. „Ein tolles Projekt, bei dem sehr viel Eigenleistung eingebracht wurde“, freut sich Stiftungsvorstand Christian Striebel. Die Bürgerstiftung möchte mit der der Unterstützung von Laupheimer Vereinen und Organisationen auch das Ehrenamt in der Stadt würdigen und fördern. Unter anderem werden Projekt- und Anschubfinanzierungen geleistet, wozu auch die Übernahme von Materialkosten bei Projekten mit Eigenleistung zählt.

Aktuell hat die katholische Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus etwa 50 Ministrantinnen und Ministranten, aufgeteilt auf fünf Gruppen, die sich zu wöchentlichen Gruppenstunden treffen. Die Leiterrunde besteht aus etwa 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die das Ministranten-Dasein organisieren. Dazu gehören laut Oberministrant Florian Romer auch ein jährlicher Ausflug, die Ministrantenhütte und natürlich Proben und Einteilungen für Gottesdienste.

Weitere Nachrichten

Jubiläum
Eine Woche lang feiert Schwäbisch Gmünd die 800-jährige franziskanische Tradition der Stadt. Bischof Fürst zelebriert am 3. Oktober ein Pontifikalamt.
Weiterlesen
Musical
Ein besonderes Musical haben der Wendlinger Jugendchor und die Chorgruppe QUINTESSENZ der Kirchengemeinde St. Kolumban aufgeführt.
Weiterlesen