Dekanatsrat

Den Menschen respektvoll begegnen

Der Dekanatsrat Ostalb befasste sich mit der Situation für geflüchtete Menschen. Im Bild (von links) Dekan Robert Kloker, Berthold Weiß (Leiter der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen), Flüchtlingshelfer Werner Stanislowski und Anita Scheiderer (gewählte Vorsitzende des Dekanatsrats Ostalb). Foto: Schwenk

Einblicke in die Situation geflüchteter Menschen und die Flüchtlingsarbeit erhielten die Mitglieder des Dekanatsrats Ostalb auf der jüngsten Sitzung.

Dekan Robert Kloker und die Gewählte Vorsitzende des Dekanatsrats, Anita Scheiderer, konnten zwei Referenten in der Wasseralfinger Sängerhallebegrüßen, die ganz nah dran sind am Geschehen mit Flüchtlingen. „Flüchtlinge kommen mittlerweile aus allen Herren Ländern“, sagte Berthold Weiß, Leiter der Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen. 800 Menschen aus rund 20 Ländern wohnen derzeit auf dem Teilabschnitt der früheren Reinhardt-Kaserne. Laut Weiß hat der Zustrom von Flüchtlingen wieder zugenommen. Der größte Teil der Geflüchteten komme aus Syrien und der Türkei sowie aus westafrikanischen Ländern. „Darunter sind viele allein reisende Männer“, so der LEA-Leiter.

Seit die LEA ihren Betrieb im Jahr 2015 aufgenommen hat, ist es den Mitarbeitenden dort ein großes Anliegen, mit den Menschen respektvoll umzugehen. „Niemand verlässt seine Heimat ohne Not“, ist Berthold Weiß überzeugt. Indes sei auch klar, dass die Perspektive für Geflüchtete sehr schlecht ist, wieder in ihr Heimatland zurückkehren zu können. „Die Ukrainer, die bei uns waren, dachten anfangs auch, dass sie bald wieder zurück in ihre Heimat könnten“, berichtete Weiß. Doch weder diese Menschen aus den Kriegsgebieten, noch die aus den Erdbebengebieten im Nahen Osten und in Syrien, hätten dort eine wirkliche Perspektive. „Dort ist einfach zu viel zerstört worden.“ Ein großes Dilemma sieht Berthold Weiß in der Tatsache, dass Geflüchtete gern in Deutschland arbeiten würden, aber keine Arbeitsgenehmigung bekommen. Mit eindrücklichen Beispielen und Erfahrungsberichten untermauerte Weiß diese Aussage.

Menschen besser miteinander ins Gespräch bringen

Die LEA Ellwangen sei ein guter Ort, um einen Teil der momentan 3000 bis 4000 Flüchtlinge, die in Baden-Württemberg monatlich ankommen, aufzunehmen. Dass die Einrichtung laut Gemeinderatsbeschluss zum 31.12.25 geschlossen werden soll, bezeichnete Weiß als „Irrsinn“.

Als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer engagiert sich seit sieben Jahren Werner Stanislowski. Er ließ die konkrete Flüchtlingsarbeit lebendig werden: „Wir haben mit Sprachunterricht geholfen, beim Besuch von Ärzten oder bei Fahrten zum BAMF" (Bundesamt für Mitgration und Flüchtlinge), so Stanislowski. Er berichtete vom deutschen Bürokratismus und der Problematik, dass es einfach zu wenige bezahlbare Wohnungen gibt. „Dieser Umstand führt dann auch oft zu Missgunst mit Deutschen, die ebenfalls auf der Suche nach Wohnraum sind“, weiß der Ehrenamtliche aus Erfahrung.

Die Menschen besser miteinander ins Gespräch zu bringen und Informationen über Fluchtursachen sowie Zuwendungen an Geflüchtete sachlich zu kommunizieren – das sehen die Dekanatsräte als Aufgabe in den Kirchengemeinden.

Neues Gebäudekonzept nötig

Um den Gebäudebestand in den Kirchengemeinden und ein neues Gebäudekonzept aufgrund von rückläufigen Zahlen von Kirchenmitgliedern und Kirchensteuermitteln ging es im zweiten Teil des Abends. Die Diözesanräte Luzia Gutknecht, Hubert Hiller, Hermann Lüffe und Pfarrer Wolfgang Sedlmeier (Priesterrat) berichteten von der Klausur des Diözesanrats. Etwa 30 Prozent der Gebäude müssten in den nächsten Jahren aufgrund rückläufiger Kirchensteuermittel aufgegeben werden. Bereits ab 2024 beginnen die Beratungen, wie vor Ort mit der Situation umgegangen werden könnte. Als gutes Beispiel nannte Dekan Kloker das Eingehen von Kooperationen mit der evangelischen Kirche, wie etwa in Gmünds Weststadt die Kirche St. Michael. „Gebäude im Sinne der Ökumene gemeinsam zu nutzen, bietet eine sehr gute Möglichkeit, um diese zu erhalten.“

Weitere Nachrichten

Diözesanrat
„s' Kirchenbänkle" heißt ein neues Format der Diözesanen Räte. Auf einer mobilen Bank wird dabei über Politik, Gesellschaft und Kirche gesprochen.
Weiterlesen
Katholikentag
Katholikentag in Erfurt
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist nicht nur mit einem Stand vom 29. Mai bis 2. Juni auf dem Katholikentag in Erfurt präsent.
Weiterlesen