Wallfahrt

„Der Friede sei mit Euch“

Der Blick fällt auf die Wallfahrtskirche in Heiligenbronn, die vor 275 Jahren geweiht wurde. Bild: Martin Ostheimer

Das Dekanat Freudenstadt lädt zur Wallfahrt nach Heiligenbronn am 25. September ein. Kinder sind vorab zum Bemalen von Friedensfahnen eingeladen.

Schwester Martina vom Wallfahrtsort Heiligenbronn und Christina Rehberg, Dekanatsbeauftragte Schulpastoral/Kirche und Schule im Dekanat Freudenstadt, laden alle Grundschulkinder der Region zum Gestalten von Friedensfahnen ein. Diese sollen bei der Dekanatswallfahrt „Zur Schmerzhaften Muttergottes“ Heiligenbronn am Sonntag, 25. September, zu der Bischof Gebhard Fürst erwartet wird, eine besondere Rolle spielen und während der Prozession und im Gottesdienst zum Einsatz kommen. Dabei, sagt Schwester Martina, gelte es in diesem Jahr noch auf ein ganz besonderes Datum hinzuweisen: Die Kirche in Heiligenbronn sei im Jahr 1747, also vor 275 Jahren, geweiht worden. 

Bischof Fürst wird Wallfahrtsgottesdienst zelebrieren

Die Idee zu den Friedensfahnen entstand gemeinsam mit Dekanatsreferentin Nicole Uhde, Eva Huber von der katholischen Erwachsenenbildung in Freudenstadt und Christina Rehberg. „Gern möchten wir damit ein deutliches Zeichen für den Frieden setzen“, sagt Schwester Martina und verweist darauf, dass dies auch sehr gut zum Motto der diesjährigen Dekanatswallfahrt „Der Friede sei mit Euch“ passt. Treffpunkt für alle, die am Bemalen der Friedensfahnen Interesse haben, ist am Dienstag, 6. September, in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr in Heiligenbronn. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Wallfahrtgottesdienst selbst beginnt am 25. September um 10 Uhr und wird von Bischof Fürst zelebriert. Bereits ab 9.30 Uhr wird das Gnadenbild in einer feierlichen Prozession von der Wallfahrtskirche aus überführt. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst durch den Dekanatschor zusammen mit dem Bläserquartett „Quartventil“ unter der Leitung von Regionalkantor Karl Echle sowie Sängerinnen und Sängern der Kroatischen Kirchengemeinde Freudenstadt. Für ein schmackhaftes Mittagessen, Kaffee und Kuchen sorgen Ehrenamtliche aus dem Dekanat und den Kirchengemeinden. 

Spieleparcours und Ponyreiten für die kleinen Gäste

Als Angebot für Familien bekommen alle Kinder und Jugendlichen das Mittagessen und ein Getränk kostenlos und zudem erwartet sie ein attraktives Programm, kündigt Schwester Martina an. Bereits ab 9.30 Uhr gebe es zeitgleich zur Prozession, zu der alle Familien herzlich eingeladen sind, auch eine Kinderbetreuung in Lützenhardt und parallel zum Wallfahrtsgottesdienst einen spirituellen Impuls für die Kinder. Im Anschluss würden verschiedene Kreativangebote zum Mitmachen einladen. Geplant sei zudem ein Spieleparcours, ein Ponyreiten und nach dem Mittagessen bestehe um 12.30 Uhr die Möglichkeit, an einem Waldspaziergang mit dem Thema „Schöpfung erleben“ teilzunehmen. Alle Angebote sind für Kinder und Familien kostenlos.

Wichtig ist es Schwester Martina auch darauf hinzuweisen, dass es wieder ein Taizé-Gebet in der Fahrzeughalle in Lützenhardt am Vorabend des Wallfahrtstages geben wird. Beginn ist am Samstag, 24. September, um 19 Uhr. Die Besucherinnen und Besucher dürften sich auf gemeinsame Taizé-Gesänge und auf „ein Ambiente wie in Taizé freuen“, kündigt Schwester Martina an. Gestaltet werden soll der Abend von der Band „The Sky Voices“ aus Freudenstadt und der BDKJ-Dekanatsleitung. Anschließend wird es die Möglichkeit zur Begegnung bei Getränken und Gebäck geben. Tags darauf, am 25. September, wird zudem die traditionelle Andacht um 14 Uhr in der Wallfahrtskirche in Heiligenbronn stattfinden.

Mehr Informationen zum Wallfahrtsort Heiligenbronn gibt es online unter: https://wallfahrtsort-heiligenbronn.drs.de

 

Weitere Nachrichten

Musical
Ein besonderes Musical haben der Wendlinger Jugendchor und die Chorgruppe QUINTESSENZ der Kirchengemeinde St. Kolumban aufgeführt.
Weiterlesen
Persönliches
Trauer um Martha Sonntag
Die Diözese Rottenburg-Stuttgart erinnert in Dankbarkeit an ihre Mitarbeiterin Martha Sonntag, die im Alter von 97 Jahren unlängst verstorben ist.
Weiterlesen