Kunst

„Der Herr ist mit uns"

Die biblischen Bücher Genesis und Exodus stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung des malenden Pfarrers Nikolaus Stark im Kreuzgang der Basilika St. Vitus in Ellwangen. Foto: drs/Jerabek

„Katechese für den Alltag" sind die Bilder des malenden Pfarrers Nikolaus Stark. In Ellwangen zeigt er Motive aus den Büchern Genesis und Exodus.

Wer Bibel liest, braucht keine Krimis: Ob Habgier oder Hoffart, ob Totschlag oder „Techtelmechtel“ – es menschelt nur so im Alten Testament. Doch immer wieder wird deutlich: Den gefallenen Menschen, der umkehrt, lässt Gott nicht fallen. – Wer Nikolaus Starks Bilder meditiert, spürt diese Zuversicht: In unaufdringlicher Farbigkeit und mit optimistischer Ausstrahlung hat der malende Pfarrer i.R. ganze Bilderzyklen zu biblischen Büchern geschaffen. Zwei davon – Genesis und Exodus – sind im Kreuzgang der Basilika St. Vitus in Ellwangen zu sehen.

Angefangen vom Sündenfall – Adam und Eva stehen vor dem Baum des Lebens und eine weiße Schlange, „die alles verdreht“, verspricht ewiges Leben und „Ihr werdet sein wie Gott" –, hat Nikolaus Stark zentrale Stellen des ersten alttestamentlichen Buches ins Bild gesetzt: die Vertreibung aus dem Paradies, die Berufung Abrahams, die Josefsgeschichte. Indem die Bilder - 23 an der Zahl - nur als Serie gezeigt werden, werden die größeren Zusammenhänge sichtbar, ist der Künstler überzeugt. Und über allem steht die Zuversicht „Der Herr ist mit uns“, die für Stark wie ein persönliches Credo ist.

„Katechese für den Alltag“

Die Erfahrung von Gottes Führung und „dass er Wort hält“ steht auch im Mittelpunkt der zweiten Bilderserie mit 14 Gemälden, die Ellwangens Stadtpfarrer Sven van Meegen aus dem unerschöpflichen Werk des Künstlers für diese Ausstellung ausgewählt hat. Darin geht es um die Berufung des Mose, die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei (mit der Geschichte vom Zug der Israeliten durch das Schilfmeer als Höhepunkt), die Entstehung des Passafests sowie die Verkündung der Zehn Gebote und den Bundesschluss am Berg Sinai; nicht zu vergessen die verschiedenen Hinweise auf „das motzige Volk“, wie Stark es ausdrückt, also Menschen, die den Mut verlieren und gegen Gott aufbegehren, wie es etwa in der Erzählung vom „goldenen Kalb“ zum Ausdruck kommt.

Für den Alttestamentler und Sozialwissenschaftler van Meegen, der mit der Arbeit „Alttestamentliche Ethik als Grundlage einer heutigen Lebensethik“ in Theologie promoviert hat, bietet die Beschäftigung mit dem Buch Exodus über Fastenzeit-Impulse hinaus auch eine Grundlage im Dialog zwischen Juden, Christen und Muslimen, wenn es um die Gestaltung einer menschenwürdigen Gesellschaft geht. „Diese Geschichten aus der Bibel sind für uns heute noch wichtig“, sagt auch Pfarrer Stark, der seine Kunst als „Katechese für den Alltag“ versteht.

Lust darauf machen, die Bibel zu lesen

Seinen Bildern hat der malende Pfarrer stets die „zugehörige“ Schriftstelle beigefügt. Starks Hoffnung dabei: „dass sich Menschen interessieren und die Geschichten nicht nur hier sehen, sondern auch im Original nachlesen, vielleicht auch ein bisschen davor und danach lesen“. Wenn er auf diese Weise helfen könne, „dann hätt‘ ich mein Sach‘ erreicht“.

Weil seine religiösen Bilderzyklen „Verkündigung und schöpferische Seelsorge“ in einem sind, sind einzelne Bilder aus dieser Sparte – anders als seine ebenfalls herrlichen Bumen- und Landschaftsbilder – nicht verkäuflich. „Das muss beieinanderbleiben“, sagt Nikolaus Stark bestimmt. Die Pfarrer-Nikolaus-Stark-Stiftung hat deshalb von drei der gezeigten Bilder Drucke anfertigen lassen, die es zu kaufen gibt. Diese drei Bilder stehen nicht im Kreuzgang, sondern sind in der Liebfrauenkapelle aufgestellt. Sie zeigen die Verklärung des Herrn, Jesu Beten im Garten Gethsemane sowie die Auferstehung – und liefern zusätzliche Impulse für die österliche Bußzeit. Für Nikolaus Stark ist es eine besondere Freude, dass diese Bilder ganz nah am Grab des seligen Pater Philipp Jeningen stehen, jenes Glaubenszeugen, zu dem auch er von Kindesbeinen an eine besondere Beziehung hat – und der ein besonders glaubwürdiger Zeuge für unverbrüchliches Vertrauen auf Gott ist. Denn: „Der Herr ist mit uns“.

„GENESIS und EXODUS“

Die Ausstellung „GENESIS und EXODUS“ mit Bildern des malenden Pfarrers i.R. Nikolaus Stark im Kreuzgang der Basilika St. Vitus ist bis Ostermontag täglich geöffnet und wird von der Kirchengemeinde St. Vitus und der Pfarrer-Nikolaus-Stark-Stiftung durchgeführt.

Weitere Nachrichten

Friedensglocken
Ältere Dame schlägt Glocke an.
Das Projekt geht weiter: Fünf Friedensglocken sind am vergangenen Wochenende nach Tschechien zurückgekehrt. Eine Videoreportage.
Weiterlesen
Weltkirche
Frauen sitzen in einem Stuhlkreis.
Die Diözese unterstützt Projekte der Caritas Armenien für Binnenflüchtlinge aus Bergkarabach in Gyumri.
Weiterlesen