Fasnet

Die Botschaft des Clowns

Zum Fasching gehört das neckische Spiel der Täuschung. „Viele Masken jedoch begleiten uns weiter" - über den Aschermittwoch hinaus, sagt der Psychoanalytiker Dr. Norbert Trabold. Künstlerpfarrer Sieger Köder liebte es, den Clown zu malen, der inne hält. Was ist mein wahres Gesicht, wenn die Masken fallen? Foto: DRS/Jerabek

Der Fasching liebt die Masken. Und erinnert zugleich daran, wie wichtig es ist, den Menschen dahinter, sich selber zu betrachten: das wahre Gesicht.

Wir verstecken uns gerne hinter Masken, besonders in den Faschingstagen. Das hat mit unserem Spieltrieb zu tun, unserer neckischen Lebensfreude. Wir lieben das Spiel der Täuschung, der Überraschungen, den Scherz. Wir verstecken uns gerne – manchmal ist die Maske auch Schutz. Wir brauchen nicht jeden in uns hineinschauen lassen. – Wenn das Spiel vorbei ist und wir mit uns allein sind, dann nehmen wir die Masken ab.

Sieger Köder, der malende Künstlerpfarrer, hat mit seinem Bild eines Clowns dem Ereignis ein Gesicht gegeben.

Was bewegt diesen Clown? Er, der andere zum Lachen bringt, herumtobt und des Daseins buntes Spiel parodiert, er kommt in der Stille des Augenblicks zur Ruhe und betrachtet sich selber, in Gedanken spricht er mit sich selber. Ein Mensch schaut sich selber an – nicht wie wir das am Morgen vor dem Spiegel tun. Nein, er betrachtet sich als Gegenüber, er entdeckt seine andere Seite und er scheint zu staunen über etwas ihm bislang noch nicht Bewusstes. Dieser Vorgang ist ein Innehalten und zugleich liegt darin eine spannungsvolle Dramatik.

Die Hände sind bei Sieger Köder immer sehr sprechend. Auch bei unserem Bild zeigen sie die Aufmerksamkeit auf sich: Sie sind zupackend, entschlossen und doch zugleich von einer rührenden Behutsamkeit. Als ob sie sagen wollten: Dieser andere Teil von mir ist etwas Kostbares. Ich muss das entdecken.

Am Aschermittwoch endet unser Spiel mit den Masken des Faschings. Viele Masken jedoch begleiten uns weiter. Und das ist kein Spiel mehr.

So ein Bild über unser wahres Gesicht und die Maske kann man immer wieder anschauen. Es ist ein aufrüttelndes, nachdenklich machendes Bild mit vielen Fragen an uns persönlich. Was ist mein wahres Gesicht, wie offen und ehrlich bin ich, vor allem mir selbst gegenüber? Und wie authentisch kann ich als Christ sein?

Weitere Nachrichten

Initiative
Bischof Fürst und Diözesanratssprecher Warmbrunn nahmen beim "Konzil von unten" am Samstag das "Rottenburger Manifest" entgegegen.
Weiterlesen
Mutter-Teresa Stiftung
Die Mutter-Teresa-Stiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart fördert gezielt Initiativen mit dem Schwerpunkt „Altersarmut und -einsamkeit“.
Weiterlesen