Katholikentag

Diözese präsentiert sich modern und innovativ

Bei einem internationalen Wettbewerb haben sich Künstler mit der DRS als Martinsland beschäftigt. In die Kunstwerke können die Besucher via Artivive-App virtuell eintauchen. Copyright: Alexandra Kostyuk / DRS

Die Vielfalt des katholischen Lebens in Württemberg zeigt die Diözese beim Katholikentag. Zentral präsentiert sie sich auf dem Schillerplatz.

Auf der großen Diözesanbühne wechseln sich Live-Acts mit Talkrunden ab: Musik von Pop bis Hip-Hop, Gespräche über Gott und die Welt und jede Menge Aktionen zum Mitmachen oder einfach nur Staunen. „Wir bieten von morgens bis abends ein starkes Bühnenprogramm“, sagt Prälat Dr. Klaus Krämer, der in der DRS für den Katholikentag verantwortlich ist. Schließlich sei das große Laientreffen für die gastgebende Diözese auch eine Chance, um zu zeigen, was in ihr stecke.

„Bei uns geht es um eine zeitgemäße Art zu glauben und diesen Glauben in die Welt zu tragen. Unser Diözesanpatron, der Heilige Martin, steht sinnbildlich für das Leitwort des Katholikentags ‚leben teilen‘ und parallel für das Profil unserer Diözese: Wir folgen seiner Spur, indem wir symbolisch unseren Mantel mit den Bedürftigen teilen und darin letztlich die Christusbegegnung suchen.“

Martinsland als virtuelles Kunstprojekt erleben

So stellt sich die DRS am Infopoint auf dem Schillerplatz unter Einsatz von "Augmented Reality" vor. Internationale Künstlerinnen und Künstler haben dafür zentrale Themen der württembergischen Diözese ins Bild gesetzt. Die Besucherinnen und Besucher können sie im Infopoint per App zu virtuellem Leben erwecken. Besonders an Familien mit Kindern richtet sich die St.-Martins-TipToi-Rallye, die die DRS gemeinsam mit dem weltbekannten Spielehersteller Ravensburger entwickelt hat. Dabei spazieren Mädchen und Jungen durch ein riesiges begehbares Bilderbuch und begeben sich so interaktiv auf die Spuren des Heiligen Martins.

Lange Tafel lädt zur Begegnung ein

An einer langen Tafel können die Gäste relaxen, ins Gespräch kommen oder sich kulinarisch stärken. Nahe dem Schillerplatz präsentiert die Diözese sich und ihre Themen im Stuttgarter Rathaus mit Workshops, bei denen die Besucherinnen und Besucher mehr über die Arbeit der Diözese und ihre Schwerpunkte erfahren können, etwa über die gemeinsame Leitungsverantwortung im „Rottenburger Modell“, die Kirchenentwicklung und die Weiterentwicklung des Ehrenamts in der Diözese. Weitere Stichworte sind: Digitale Kirche, Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht, die Sinnsucherangebote zum Heiligen Martin und Sakramente für die Vielfalt.  Abgerundet wird die Präsentation der Diözese durch den Begegnungsort im Haus der Katholischen Kirche an der Königstraße.   

Abend der Begegnung ist buntes Straßenfest in der Innenstadt

Zu einem großen Straßenfest, dem Abend der Begegnung, lädt die DRS im Anschluss an die Eröffnung des Katholikentags am Mittwoch, 25. Mai, ab 19 Uhr auf sechs Bühnen in der Stuttgarter Innenstadt ein. Das Programm reicht von Musik über Poesie bis hin zu regionalen Spezialitäten. „Wir freuen uns darauf, mit dem ‚Abend der Begegnung‘ eine Visitenkarte unserer Diözese abgeben zu können“, so Krämer.

Weltgrößter Martinsmantel als diözesanen Projekt umgesetzt

Wie intensiv sich die Katholikinnen und Katholiken in Württemberg auf das große Event in ihrer Diözese vorbereitet haben, zeigt der weltgrößte Martinsmantel, der im Rahmen der Aktion Mantelteilen im Vorfeld des Katholikentags entstanden ist. Er wird erstmals beim Eröffnungsgottesdienst an Christi Himmelfahrt (Start 10 Uhr Schlossplatz) entfaltet und spielt auch beim Abschlussgottesdienst am Sonntag eine große Rolle.

Ein gesellschaftlich hochaktuelles Thema, die Verletzlichkeit des Lebens, greift die Ausstellung „Vulnerable – Verletzlich“ in der Stuttgarter Kirche St. Maria auf.

Schwerpunkt auf weltkirchliche Themen

Mit „leben teilen“ legt der Katholikentag in Stuttgart erstmals auch den Schwerpunkt auf die Weltkirche. Hier ist die DRS mit Kontakten zu Partnerdiözesen in 80 Ländern weltweit breit aufgestellt und dementsprechend geht es im Programm des Zentrums Weltkirche um Klimagerechtigkeit, Flucht, Migration, Bildung und Gesundheit sowie um die Hilfe für Notleidende.

Das Gesamtprogramm des Katholikentags gibt es per App, die kostenlos im Google Play Store sowie im App Store zum Download bereitsteht. Das Programm, inklusive mehrerer Suchoptionen, gibt es zudem online unter: www.katholikentag.de/programm.

Hinweis für Redaktionen:

Ab Mittwochabend (25. Mai) finden Sie in unserem Medienpool laufen aktuelle Bilder vom Katholikentag, die Sie gerne zur Berichterstattung verwenden dürfen:

https://medienpool.drs.de/web/13044d00a6cd8b53/katholikentag-2022---aktuelle-bilder-aus-stuttgart/

Der Katholikentag in Stuttgart

Der 102. Deutsche Katholikentag findet vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart statt. Als Gäste sind neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz, der Vorsitzende der Bischofskonferenz Georg Bätzing, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer sowie Arzt und Wissenschaftsjournalist Eckhart von Hirschhausen dabei. Veranstalter des Katholikentags ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), Gastgeber die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Das Gesamtprogramm steht online unter www.katholikentag.de zur Verfügung. Dort können auch Eintrittskarten erworben werden. Diese gibt es als Dauerkarten oder als Tages- bzw. Abendkarten. Kinder bis elf Jahren können den Katholikentag kostenlos besuchen; alle anderen Besucherinnen und Besucher können Tickets ab 19 Euro (Abendkarte) bis hin zu 108 Euro (Dauerkarte ohne Rabatt) erwerben. Auch dazu finden sich weitere Informationen auf der Homepage des Katholikentags.

Weitere Nachrichten

Diözesanrat
Der Diözesanrat stellt die Jahresrechnung 2021 fest, verabschiedet den Doppelhaushalt 2023/2024 und stimmt über wichtige Finanzbeschlüsse ab.
Weiterlesen
Advent
Weihbischof Thomas Maria Renz und Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl eröffneten am Samstagabend gemeinsam den Advent im Rottenburger Dom.
Weiterlesen