Aktion Hoffnung

Ein großer Erfolg

Übergabe von Kleiderspenden in Kisslegg mit Ursula Eggensberger und Verena Kaumann. Bild: Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart

Mehr als 60 Kindertagesstätten in der Diözese haben sich heuer an der Spendenaktion "Mantel teilen. Heute!" der Aktion Hoffnung beteiligt.

Fast 300 Pakete aus mehr als 60 Kindertagesstätten, von Einzelpersonen und Familien gingen bei der Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart im Rahmen der Aktion "Mantel teilen. Heute!" ein.

Die Kindergartengruppen beschäftigten sich mit der Geschichte des Sankt Martin und ahmten das Vorbild des Heiligen nach, teilten selbst Kleidung und spendeten sie an die Aktion Hoffnung. Mit den eingeschickten und noch geeigneten Textilien wird die Aktion Hoffnung Hilfsgütertransporte in Krisenregionen bestücken.

 

Es ist schön, wie sich die Kinder vom Gedanken der weltweiten Solidarität anstecken ließen. Anton Vaas, Vorstand der Aktion Hoffnung

 

Anton Vaas, Vorstand der Aktion Hoffnung: "Wir freuen uns außerordentlich über diese große Resonanz. Damit hätten wir nicht gerechnet. Es ist schön, wie sich die Kinder vom Gedanken der weltweiten Solidarität anstecken ließen."

Im Vorfeld des Martinstags am 11. November hatte die Aktion Hoffnung pädagogisches Material zur Verfügung gestellt. Die Kinder beschäftigten sich mit der historischen Figur des Heiligen Martins, aber auch mit den aktuellen Not- und Krisensituationen auf der Welt.

Viele Gruppen nahmen das Angebot an, Kleidung an die Aktion Hoffnung zu spenden. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Aktion Hoffnung die Aktion im kommenden Jahr wiederholen. Anton Vaas: "Wir werden mit den gemachten Erfahrungen unser Angebot ausbauen und auch im nächsten Jahr zur Verfügung stellen. Wir danken allen Teams aus den Kindertagesstätten, die sich beteiligt haben."

Weitere Nachrichten

Kirchenmusik
Die Stadt Schwäbisch Gmünd ehrt Karl Jenkins für sein kompositorisches Schaffen, das Genregrenzen überschreitet und Menschen weltweit erreicht.
Weiterlesen
KiP
Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich Ilona Nagel im Drogenkontaktladen Point in Schwäbisch Hall, wo Drogenabhängige vorbeikommen können.
Weiterlesen