Podcast

Eine starke Gemeinschaft – auch mit Andersgläubigen

Egal ob Muslim oder Christ, die albanischen Feste werden gemeinsam gefeiert und die Traditionen auch in Deutschland gelebt.

„Bei uns steht das Nationalgefühl im Vordergrund, eher als die Religion“, erzählt die 22-jährige Laureta Nrecaj über ihre albanische Gemeinde. Dem stimmt auch ihr Vater zu, der im Kosovo genau so noch erlebt hat. Dort würden die religiösen Feste beispielsweise mit Muslimen und Christen zusammen gefeiert.

In Deutschland führt die albanische Gemeinde das weiter. Laureta komme gerne zum Gottesdienst und den gemeinsamen Aktionen, denn dort finde sie Gleichgesinnte. Schon ihr Großvater fand in der albanischen Gemeinde Freunde fürs Leben und auch ihre Eltern lernten sich dort kennen. Für ihren Vater ist das der Grund, gerne in Deutschland zu sein. Denn freiwillig kam er nicht hier her. Er und seine Familie mussten fliehen, weil sie politisch verfolgt wurden und ein Leben im Kosovo oder einem anderen Land, das einmal zu Groß-Albanien gehört hat, nicht möglich gewesen wäre.

Mehr erfahren über die albanische Gemeinde kann man in der Audiothek von drs.de, auf Youtube, Soundcloud und Spotify unter "dioezese_rs".

Kapellengespräch

Weitere Nachrichten

72-Stunden-Aktion
Diözesanadministrator Dr. Clemens Stroppel besucht das Projekt in Tübingen-Bühl – und bedankt sich bei allen Teilnehmenden der 72-Stunden-Aktion.
Weiterlesen
72-Stunden-Aktion
72-Stunden-Aktion
Ministrant:innen pflanzen im Hospitalwald 200 junge Bäumchen, darunter auch einige exotische Sorten.
Weiterlesen