Wegzeichen

Engagiert für christliche Kleindenkmale

Bei der Einweihung des Bildstocks 2018 (v.l.): Pfarrer Max Wiest, Ortsvorsteher Hugo Weber, Hilde Heine, Karl Zell - Foto: Hubert Schad

Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen vergibt Stiftungspreis

Karl Zell aus Mühlhausen (Gemeinde Eberhardzell) im Dekanat Biberach ist jetzt mit dem Stiftungspreis 2018 der Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart ausgezeichnet worden. Die Stiftung vergibt ihren Preis jedes Jahr für herausragende Aktivitäten zum Erhalt oder zur Neuerrichtung christlicher Wegzeichen in der Diözese. Karl Zell, so die Begründung der Jury, hat mit hohem Sachverstand und außerordentlichem persönlichen Einsatz den zerstörten Bildstock in Buch wiederhergestellt und sich dafür eingesetzt, dass er an einem neuen Standort als Stätte der Andacht und des Gebetes erhalten bleibt. Das Preisgeld beträgt 500 Euro.

Der Preis ist auch für das Jahr 2019 wieder ausgelobt.

Weitere Nachrichten

Umwelt
Landwirt und Bischof gehen mit dem Blick zur Seite auf die Kühe durch den Futtergang des Bauernhofes.
Bischof Gebhard Fürst besuchte einen Bauernhof im Allgäu und diskutierte über Welternährung und Biodiversität.
Weiterlesen
Missbrauch und Prävention
Stand und Perspektiven bei Prävention und Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Diözese sind Thema einer zweitägigen Tagung in Bad Schussenried.
Weiterlesen