Bischof

Es beginnt in der Liebe und Gerechtigkeit

"Gott aber bleibt Sieger über die Geschichte allen menschlichen Leids!", versichert Bischof Dr. Gebhard Fürst in seiner Botschaft zum Osterfest 2022.

"Der Herr ist auferstanden,
er ist wahrhaft auferstanden.
Halleluja!"

 

Liebe Schwestern und Brüder,

mit diesem hoffnungsvollen Ruf feiern wir Ostern, das Fest der Auferstehung unseres Bruders und Herrn Jesus Christus! Heute zeigt Gott, dass das neue Leben beginnt – jetzt – mitten unter uns.

Im Osterevangelium fragt der Auferstandene die Osterzeugin Maria Magdalena: „Warum weinst Du?“ – Maria musste unterm Kreuz dem Tod in die Augen schauen. Sie hat gesehen, wie Jesus, in den so viele Menschen ihre Hoffnung gesetzt haben, erbärmlich gestorben ist. Gekreuzigt, weil er die Ausgegrenzten und Wehrlosen in die Mitte holt. Hingerichtet, weil er einen Gott verkündigt, der alle Menschen liebt, der seiner Schöpfung das Leben schenkt, damit seine Geschöpfe miteinander geschwisterlich umgehen.

Liebe Schwestern und Brüder, wie können wir in diesem Jahr Ostern begehen? Wie können wir das Leben feiern, wenn in der Ukraine und in zahlreichen anderen Regionen der Welt viele Unschuldige so grausam ihr Leben verlieren?

Jesus selbst beanspruchte für sich keine andere Macht, als die Macht der Liebe. Mit dieser Botschaft rüttelt er an den Grundfesten der Despoten, Kriegstreiber und allen, die ihre Macht missbrauchen.

In seinem Tod an Karfreitag und seiner Auferstehung an Ostern zeigt er allen: Der Arm der zerstörerischen und todbringenden Mächte reicht nur bis zu den Grenzen des Todes. Gott aber bleibt Sieger über die Geschichte allen menschlichen Leids! ER verlässt uns nicht, sondern ist vor allem denen nahe, die unendlich Leid und Schmerz ertragen müssen.

Was also über den Tod hinausreicht, ist das Leben Gottes, das schon jetzt unter uns beginnt. Es beginnt in der Liebe und Gerechtigkeit, es beginnt im Glauben, dass ER uns begleitet und sein Leben mit uns teilt.

„leben teilen“ – so lautet auch das Motto des 102. Katholikentags, der vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart stattfindet. Ganz herzlich lade ich Sie zu diesem kirchlichen Großereignis ein. Kommen Sie nach Stuttgart! Nach den begegnungsarmen Monaten der Corona-Pandemie wird der Katholikentag in Stuttgart das erste große Event sein, an dem Katholikinnen und Katholiken, Christinnen und Christen anderer Konfessionen und Religionen, Menschen unserer Region und aus ganz Deutschland zusammenkommen. Geschwisterlichkeit und soziales Miteinander werden den kommenden Katholikentag prägen. Senden wir von Stuttgart ein Friedenssignal hinaus in die Welt! Feiern wir gemeinsam die befreiende Botschaft des Glaubens!

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja!

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Osterfest!
Ihr Bischof Dr. Gebhard Fürst

Weitere Nachrichten

Umwelt
Landwirt und Bischof gehen mit dem Blick zur Seite auf die Kühe durch den Futtergang des Bauernhofes.
Bischof Gebhard Fürst besuchte einen Bauernhof im Allgäu und diskutierte über Welternährung und Biodiversität.
Weiterlesen
Missbrauch und Prävention
Stand und Perspektiven bei Prävention und Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Diözese sind Thema einer zweitägigen Tagung in Bad Schussenried.
Weiterlesen