Pater Philipp Jeningen

Festwochenende zum Jahrestag der Seligsprechung

Den ersten Jahrestag der Seligsprechung Philipp Jeningens begehen die Ellwanger Kirchengemeinden und viele Freunde und Verehrer des „Apostels des Virngrunds" mit einem Festwochenende. Foto: drs/Jerabek

Mit einer Lichterprozession sowie einem Gedenk- und Festgottesdienst feiert Ellwangen den ersten Jahrestag der Seligsprechung Philipp Jeningens.

Vor einem Jahr gab es in Ellwangen ein kirchliches Großereignis, das die Menschen weit über die Region hinaus berührt hat. Der „gute Pater Philipp“, wie er von vielen liebevoll genannt wird, wurde von Kardinal Jean-Claude Hollerich seliggesprochen. Mit einem kleinen Festwochenende feiern die Kirchengemeinden vor Ort nun den Jahrestag der Seligsprechung mit Lichterprozession sowie Gedenk- und Festgottesdienst.

„Wir laden alle sehr herzlich ein zu unserem Festwochenende vom 14. bis 16. Juli“, freut sich Stadtpfarrer Professor Dr. Sven van Meegen. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Dekan Pater Jens Bartsch und Pastoralreferent Sven Köder startet das Festwochenende mit der beliebten Lichterprozession von der Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg zum Grab von Pater Philipp in der Basilika. Treffpunkt dafür ist am Freitag, 14. Juli, um 20.30 Uhr auf dem Kirchplatz vor der Wallfahrtskirche Schönenberg. „Wir schließen eine Begegnung im Kreuzganggarten der Basilika an. Kerzen können an diesem Abend auf dem Schönenberg erworben werden“, berichtet Sven van Meegen.

Am Samstag, 15. Juli, findet um 19 Uhr in der Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg ein feierlicher Gedenkgottesdienst für den seligen Pater Philipp Jeningen statt. In der Basilika wird dann am Sonntag, 16. Juli, um 9.30 Uhr ein Festgottesdienst zum Jahrestag der Seligsprechung gefeiert.

Eine Gelegenheit zur Vertiefung des Glaubens

„Das Interesse und der Zulauf an den Gedenkstätten des seligen Pater Philipp Jeningen ist ungebrochen hoch“, so der Stadtpfarrer. Nach wie vor suchten die Menschen einen Ort des Innehaltens und des Gebets vor dem Seligen und gingen in eine Art Zwiegespräch mit ihm. „Die Sorgen des Alltags, große und kleine, werden dorthin gebracht“, berichtet van Meegen. Am Festwochenende sei nun die Gelegenheit, eine Vertiefung des Glaubens durch die Erinnerung an die Seligsprechung zu erleben.

Gebet und offene Begegnung

Die „action spurensuche“ lädt für Sonntag, 16. Juli, 19 Uhr zu einem Abendgebet ans Grab des seligen Pater Philipp Jeningen in die Liebfrauenkapelle der Ellwanger Basilika ein. Das Leitwort entstammt dem Philipp-Jeningen-Lied der geistlichen Bewegung: „Philipp, Wandrer durch die Zeit“. Der Jesuitenpater wird in mehrstimmigen Liedern, Bibeltexten und Impulsen als „Wegbegleiter, Hoffnungsbote und Glaubensstreiter“ durch die Jahrhunderte hindurch beleuchtet. Diese drei Charakterisierungen des Volksmissionars sind dem neuen Philipp-Jeningen-Gebet entnommen und werden alltagsnah für den Glauben heute erschlossen. Zuvor ist ab 15 Uhr offene Begegnung bei Kaffee und Kuchen im Ellwanger Schönengraben Nr. 21.

Weitere Nachrichten

Jubiläum
In Weißenau bei Ravensburg erhielt die neue barocke Klosterkirche der Prämonstratenser vor 300 Jahren ihre Weihe.
Weiterlesen
Friedensglocken
Friedensglocken für Europa. Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Tobias Döpker
Delegation aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart reist ins Bistum Ostrau-Troppau nach Tschechien.
Weiterlesen