Umwelt

Franziskuspreis ausgeschrieben

10.000 Euro erwarten die Sieger des Nachhaltigkeitswettbewerbs der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.

Die Gewinner des Franziskuspreises werden im Oktober kommenden Jahres von Bischof Dr. Gebhard Fürst gekürt. Schirmherr des Franziskuspreises ist Ministerpräsident Wilfried Kretschmann. Den Vorsitz der von externen Fachleuten gebildeten Jury hat erstmal Umweltministerin Thekla Walter übernommen.

Der Franziskuspreis würdigt herausragende und zukunftsweisende Initiativen zur Bewahrung der Schöpfung und zur Nachhaltigkeit in Württemberg. Gesucht werden deshalb Projekte rund um die Themen Nachhaltigkeit, Ökonomie, Ökologie und Soziales. Der Preis ist ein wichtiger Baustein der Klimainitiative der DRS und soll das Bewusstsein für die Bewahrung der Schöpfung schärfen, Aktivitäten für die nachhaltige Entwicklung fördern und bekannt machen.

Komplexe Projekte ebenso gesucht wie Einzelleistungen

Bewerben können sich Kirchengemeinden, kirchliche und caritative Einrichtungen, Ordensgemeinschaften, Verbände, Bildungseinrichtungen, Initiativgruppen und Einzelpersonen. Bei den eingereichten Bewerbungen finden komplexe Projekte ebenso Berücksichtigung wie Einzelleistungen. Es kann sich um bauliche und technische Maßnahmen handeln, aber auch um Initiativen, bei denen es um Umweltbildung geht. Die Bewerbungsfrist endet am 5. Mai 2023.

Die Bewerbungsunterlagen finden sich online unter www.kirche-und-gesellschaft.drs.de/umwelt-klimaschutz-nachhaltigkeit/franziskuspreis. Zudem können sie unter folgender Adresse angefordert werden: Diözese Rottenburg-Stuttgart, Fachbereich Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung, Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart, Telefon 0711 9791-1080, E-Mail umwelt(at)bo.drs.de.

Franziskuspreis wird zum siebten Mal verliehen

Der Franziskuspreis wird alle drei Jahre vergeben. Am 13. Oktober 2023 steht die siebte Preisverleihung an. Das Preisgeld in Gesamthöhe von 10.000 Euro verteilt sich mit 6.000 Euro auf den Hauptpreis, einen Anerkennungspreis mit 2.000 Euro und zwei weiteren Preisen in Höhe von je 1.000 Euro. Die Preisträger erhalten zudem eine Bronzemedaille zum Sonnengesang des heiligen Franz von Assisi, das der Rottweiler Bildhauer und Maler Siegfried Haas gestaltet hat.

Bei der vergangenen Preisverleihung im Jahr 2020 ging der erste Platz an das Zeltlager Schwende des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), bei dem Kinder und Jugendliche eine nachhaltige und demokratische Lebensweise lernten. Auf dem zweiten Platz rangierte die Aktion „Faire Rems“, gefolgt vom Bau einer Biogasanlage in einer Schule der Vinzentinerinnen aus Untermarchtal in Tansania. Den vierten Platz erzielte der Kindergarten St. Eberhard aus Stuttgart mit dem Projekt „Echte Kerle ackern selbst“.

Weitere Nachrichten

Diözesanpilgerfahrt
Diözesanwallfahrt mit Bischof Fürst geht nach Worms, Mainz, Trier, Luxemburg und Speyer. Eine Busbegleiterin und ein Busbegleiter im Interview.
Weiterlesen
Preisverleihung
Das Logo der Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen
Die Stiftung Wegzeichen-Lebenzeichen-Glaubenzeichen erhält viele Bewerbungen für Stiftungspreis und zeichnet acht Gruppen und Personen aus.
Weiterlesen