Bischof

Für eine sozial-ökologische Wende

Die Bischöfe der vier großen Kirchen im Land Baden-Württemberg (von links): Prof. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche in Baden), Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg), Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) und Dr. h.c. Frank Otfried July (Evangelische Landeskirche in Württemberg). Bild: Diözese Rottenburg-Stuttgart / Rainer Mozer

Die Bischöfe der großen Kirchen im Land erinnern daran, dass Einheit und Demokratie das Fundamt für das gesellschaftliche Zusammenleben bilden.

Zum Tag der Deutschen Einheit erinnern die Bischöfe der evangelischen und der römisch-katholischen Kirche in Baden-Württemberg daran, dass Einheit und Demokratie das Fundamt für das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland bilden und zeigen sich dankbar über die während der Hochwasserkatastrophe und in der Corona-Pandemie gezeigte Solidarität im Land. Gleichzeitig rufen die Bischöfe dazu auf, die Augen nicht vor der Vielzahl von Herausforderungen zu verschließen, die Gegenwart und Zukunft mit sich bringen. 

Das Zusammenstehen in der Not wünschen sich die Bischöfe so auch hinsichtlich der weltweiten Klimakatastrophe. Nur eine ganzheitliche Ökologie und eine sozial-ökologische Wende könnten dabei helfen, schlimmste Folgen der Klimakatastrophe noch abzuwenden, teilen die Landesbischöfe Dr. h.c. Frank Otfried July (Evangelische Landeskirche in Württemberg) und Professor Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche in Baden) sowie Erzbischof Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg) und Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) mit. 

Besondere Aufmerksamkeit für jene, die aus dem Blick geraten sind

Zugleich verweisen die Bischöfe in ihrem Schreiben mit Blick auf die Corona-Pandemie darauf, dass die Einheit einer Gesellschaft und deren sozialer Zusammenhalt nie als gegeben vorausgesetzt werden können, sondern vom Einsatz und vom Wohlwollen aller Bürgerinnen und Bürger abhängen. Besondere Aufmerksamkeit verdienten all jene Menschen, die aus dem Blick geraten, weil sie in eine Notlage gekommen sind oder an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

Dementsprechend danken die vier Bischöfe all denen, die sich immer wieder für die Einheit und den Zusammenhalt in unserem Land einsetzen; nicht zuletzt auch den Helferinnen und Helfern in Baden-Württemberg, die 2021 den Opfern der Hochwasserkatastrophe beistanden oder Geld zur Linderung der Not spendeten. Danken möchten die vier Bischöfe auch allen, die sich für eine weltweite Klimagerechtigkeit einsetzen, heißt es in dem gemeinsamen Schreiben.

Aktuelles

Diözese
Vor 200 Jahren nahm die Geschichte der Diözese Rottenburg ihren Lauf. Eine päpstliche Bulle spielte die entscheidende Rolle.
Weiterlesen
Sankt Martin
Gemeinsam ein Licht teilen und auch so anderen Menschen eine Freude machen: Auch in diesem Jahr gibt es wieder die Lichtertüten zu St. Martin.
Weiterlesen