Dekanat

„Glauben leben – Frieden stiften“

Bergmesse und Dekanatsfamilientag auf dem Scheibenbühl

Blicken mit Vorfreude auf Bergmesse und Dekanatsfamilientag auf dem Scheibenbühl (von links): Augusty Kollamkunnel, Beate Graf-Obermeyer, Theresa Hinz und Achim Wicker. Bild: Dekanat Balingen

Bergmesse und Dekanatsfamilientag am Pfingstmontag auf dem Scheibenbühl.

Dem Himmel ein Stück näher werden viele Christen aus dem Landkreis wieder am Pfingstmontag, 20. Mai, sein. Nach einjähriger Pause lädt das Katholische Dekanat Balingen zur Bergmesse auf den Scheibenbühl bei Obernheim ein. „Glauben leben – Frieden stiften“ ist das Thema des Gottesdienstes mit Weihbischof Dr. Gerhard Schneider aus Rottenburg, der auch Festprediger ist, heißt es in einer Mitteilung des Dekanats Balingen.

Zwei Premieren

Wenn es nach Dekan Pater Augusty Kollamkunnel und Dekanatsreferent Achim Wicker geht, soll es wieder ein echtes Glaubensfest werden: „Für viele Menschen aus dem Dekanat ist die Bergmesse ein ganz besonderer Tag, an dem wir gemeinsam den Glauben feiern können.“ Erstmals haben die Verantwortlichen im Dekanat dazu auch alle Erstkommunionkinder dieses und des vergangenen Jahres eingeladen. Eine Premiere ist auch der Dekanatschor mit Sängerinnen und Sängern aus vielen Kirchengemeinden unter der Leitung von Dekanatskirchenmusikerin Theresa Hinz.

Beliebtes Wallfahrtsbrot

Vor Ort wird die Freiwillige Feuerwehr Obernheim die Besucher zu den Parkplätzen einweisen. Diese stehen sowohl im Ort als auch unterhalb des Scheibenbühls zur Verfügung. Von dort ist es jeweils ein kurzer Fußweg hinauf zum Gottesdienstgelände. Ebenso steht das DRK bereit, falls jemand die 200 Meter auf den Scheibenbühl nicht bewältigen kann. Wie vor zwei Jahren gibt es wieder das beliebte Wallfahrtsbrot mit dem Aufdruck „JHS“, das Bäcker Pius Horn aus Nusplingen gebacken hat. Die Wallfahrtskerze haben in diesem Jahr Ministranten aus Geislingen gestaltet.

Große Veranstaltung

Für die Gottesdienstbesucher stehen Bierbänke bereit. Wer möchte, kann aber auch seine eigene Sitzgelegenheit mitbringen. Günther Moser, gewählter Vorsitzender des Kirchengemeinderats Obernheim, koordiniert die Vorbereitung vor Ort – ohne ihn, die Ehrenamtlichen aus der Kirchengemeinde, die Unterstützung der bürgerlichen Gemeinde mit Bürgermeister Alexander Hofer und den örtlichen Vereinen wäre diese große Veranstaltung nicht zu stemmen. Nach dem Gottesdienst geht es in und vor der Festhalle mit dem Dekanatsfamilientag weiter. Der Musikverein Obernheim und die kroatischen Kirchengemeinden aus Balingen und Ebingen sorgen für das leibliche Wohl der Besucher. Neben dem Mittagessen gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Buntes Programm für Kinder und Jugendliche

Zwischen Festhalle und Schule wird die Familienpastoral des Dekanats ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche aufbauen. Neben einer Hüpfburg gibt es verschiedene Bewegungsstationen und Möglichkeiten, kreativ zu sein. Beate Graf-Obermeyer, Dekanatsbeauftragte für Familienpastoral, hat in den zurückliegenden Wochen intensiv am Programm gearbeitet und freut sich nun auf viele Familien, für die sie eigens auch einen Familienparcours mit Stationen vorbereitet hat. Dekan Pater Augusty Kollamkunnel und Dekanatsreferent Achim Wicker freuen sich zudem, dass der Dekanatsrat beschlossen hat, dass Kinder und Jugendliche ein Essen und ein Getränk kostenfrei erhalten. Die Bons dafür sind bei der Kinderbetreuung erhältlich. Um 14 Uhr endet der Tag mit einer Andacht an der Mariengrotte in Obernheim, die Pfarrer Safi Powath gestaltet.

Ob die Veranstalter noch einen Wunsch haben? „Gutes Wetter“, sind sich alle einig, damit viele Menschen die Bergmesse gemeinsam unter freiem Himmel feiern können und auch der Dekanatsfamilientag in und vor der Festhalle stattfinden kann. Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in der Kirche St. Afra in Obernheim stattfinden und danach das Mittagessen und Kaffee und Kuchen in der Festhalle.

Weitere Nachrichten

Diakon
Weibischof Matthäus Karrer weiht in der Konkathedrale St. Eberhard in Stuttgart neun Männer zu Ständigen Diakonen.
Weiterlesen
Kultur
Um Herz und Horizont zu weiten und mit Begegnungen und Erfahrungen zu füllen, sind ehemalige Mitarbeitende der Diözese nach Ellwangen gereist.
Weiterlesen